AhA : Warum fliegen Pollen?

Die meisten Baumarten locken Mittler wie Bienen an, die den Pollen von Blüte zu Blüte tragen. In den Tropen ist diese Art der Fortpflanzung die mit Abstand erfolgreichste Strategie. Warum hat sie sich nicht generell durchgesetzt?

von

Windbestäubung bekommt mir nicht. Pollenschwangere Luft ist nichts für Heuschnupfenallergiker. Wenn aus den Knospen der einhäusigen und zweihäusigen Bäume die Blüten erscheinen, bin ich aushäusig. Im Frühling verziehe ich mich für ein paar Wochen ans Meer, wo keine Birken- und Pappelpollen fliegen.

Die Bäume verpulvern viel Energie. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein einzelnes Pollenkorn genau auf dem Narbengewebe einer Blüte derselben Pflanzenart landet, so dass aus dem Pollen ein feiner Schlauch zu den weiblichen Samenanlagen hinunter wachsen und diese befruchten kann, ist ziemlich gering. Birken, Eichen und Buche müssen daher sehr viele Pollen produzieren, um wenigstens manchmal als Väter erfolgreich zu sein. Raffinierter ist die Bestäubung durch Insekten oder Vögel. Die meisten Baumarten locken Mittler wie Bienen an, die den Pollen von Blüte zu Blüte tragen. In den Tropen ist diese Art der Fortpflanzung die mit Abstand erfolgreichste Strategie. Warum hat sie sich nicht generell durchgesetzt?

Zunächst einmal sind Bäume älter als die meisten Insekten. „Nadelbäume gab es schon, bevor die ersten Insekten als Bestäuber auftraten“, sagt Reiner Finkeldey, Forstgenetiker an der Universität Göttingen. „Sie vermehren sich seit eh und je über Windbestäubung.“ Laubbäume sind später entstanden. „Die ersten Laubbäume waren insektenbestäubt“, sagt Finkeldey. Noch heute werden die süß duftenden Linden, aber auch Weiden und Akazien jedes Frühjahr von Bienen und Schmetterlingen heimgesucht. „Die vielen hundert Eichenarten sind jedoch alle windbestäubt.“

Das liegt am Klima. Bei uns sind die Winter lang und kalt. An diese Bedingungen hätten sich nur wenige Baumarten anpassen können, sagt Finkeldey. In den artenreichen Tropen hat ein vom Wind fortgetragenes Pollenkorn kaum eine Chance, eine Pflanze derselben Art zu finden. Bei uns dagegen schon. In deutschen Eichen- und Buchenwälder kann ein Baum seine Pollen unbedacht in die Welt hinausschicken.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben