AhA : Warum hat das Universum keine Mitte?

Thomas de Padova

Schon ein bisschen Hefe reicht aus für einen großen Rosinenkuchen. Denn sobald die Hefepilze mit ihrer Arbeit beginnen, geht der Teig auf. Die Mikroorganismen ernähren sich von Zucker, dabei produzieren sie Kohlendioxid, und das bläst die zähe Masse von innen heraus auf wie einen Ballon. Hat man die Hefepilze und ihre Nährstoffe durch ausreichendes Kneten gut im Teig verteilt, expandiert er von überall her. Jede Rosine im Kuchen entfernt sich daher von allen anderen.

Das Universum ist eine Art Hefeteig mit weit verstreuten galaktischen Rosinen. Eine davon ist unsere Heimat, die anderen Rosinen kann man nur mit Hilfe eines Teleskops ausmachen. Astronomen schauen sich diese fernen Galaxienhaufen an und gewinnen den Eindruck, dass sie sich alle von uns fort bewegen. Der Kosmos expandiert.

„Dabei sieht es so aus, also ob wir uns in der Mitte des Weltalls befänden“, sagt Günther Hasinger, Direktor am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching. „Das ist ähnlich wie bei einer Fahrt auf dem offenen Meer, wenn der Horizont in alle Richtungen gleich weit weg ist. Man hat dann das Gefühl, in der Mitte der Welt zu sein.“

Und doch ist das, was Forscher durch Teleskope beobachten, winzig gegenüber dem, was außerhalb des sichtbaren Horizonts liegt. „Wenn Sie die Spitze einer Stecknadel im Vergleich zur Größe der Erde nehmen, liegen Sie immer noch um viele Zehnerpotenzen daneben“, sagt Hasinger. Das Universum ist unvorstellbar groß.

Es hat sich aus einem kleinen Hefeteig entwickelt, der seit 13,7 Milliarden Jahren immer weiter aufgeht. Beim Urknall blähte sich das All für kurze Zeit womöglich sogar mit Überlichtgeschwindigkeit auf. In Bruchteilen einer Sekunde dehnte es sich so dramatisch aus, dass die meisten Regionen heute in keiner Weise mehr kausal miteinander verknüpft sind. So ist der größte Teil des Universums für uns unsichtbar.

Wissenschaftler rätseln darüber, welche Kräfte die gewaltige Expansion ausgelöst haben könnten. Es ist, als hätte der Urknall, angetrieben von exotischen Hefepilzen, überall gleichzeitig stattgefunden. Die Ausdehnung des Alls hat keine Mitte. Zumindest nach menschlichem Ermessen nicht, das sich aus dem kosmischen Hefeteig nur dreidimensionale Rosinen herauspickt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar