Wissen : Akzent verweist auf die Sympathie für eine Kultur

Wenn zwei gleichaltrige Menschen derselben Herkunft eine gleich lange Zeit in einem fremden Land leben, kann ihr Akzent in der Fremdsprache unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Dies bringen israelische Forscher um Raphiq Ibrahim jetzt mit der Sympathie oder dem Verständnis für ein Land in Verbindung. In Experimenten zeigten sie, dass russische Einwanderer in Israel je nach gefühlsmäßiger Einstellung zu ihrem neuen Heimatstaat einen unterschiedlich starken Akzent hatten. Bei Arabern, die seit Kindesbeinen in Israel gelebt haben, machen sich solche Unterschiede nicht bemerkbar. Das liege vermutlich daran, dass die arabischen Probanden alle lange vor der Pubertät Hebräisch gelernt hatten, also in einer Phase, in der noch ein quasi-muttersprachlicher Spracherwerb möglich ist. wsa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben