ANWENDUNG : Fernseher zum Zusammenrollen

Oleds (organic light emitting diodes) sind spezielle Leuchtdioden. Sie sind nicht aus Halbleiterkristallen aufgebaut, sondern aus kohlenstoffhaltigen Molekülen. Da diese Moleküle in breiten Schichten auf ein Trägermaterial gebracht werden, können erstmals flächige Leuchten hergestellt werden.

Je nach Zusammensetzung der Leuchtschicht entsteht Licht in verschiedenen Farben. Durch die Kombination mehrerer Schichten können so nur wenige Millimeter dünne Bildschirme gebaut werden. Ein erstes Fernsehgerät mit dieser Technik hat vor wenigen Monaten Sony auf den Markt gebracht.

Künftig sollen Oleds auch auf flexible Folien gedruckt werden – damit wären aufrollbare Displays, etwa in Form einer elektronischen Zeitung, möglich.

Die Prozesse, die aus einem elektrischen Impuls Licht machen, sind umkehrbar. So können auch organische Solarzellen zur Stromgewinnung gefertigt werden. Der Vorteil ist, dass sie flexibel und transparent sind. Sie sind damit für mobile elektrische Geräte wie MP3-Player geeignet und können zudem besser in Fassaden integriert werden als die gewöhnlichen dunklen und starren Solarmodule. nes

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben