Bald startet das Sommersemester : 1500 Bewerbungen für TU Berlin

Die TU Berlin bekommt 1500 Bewerbungen für das Sommersemester. Wer jetzt noch einen Studienplatz an einer Berliner Uni sucht, kann nur noch zwischen ganz wenigen Fächern wählen.

von

Trotz des doppelten Abiturjahrgangs 2012 haben sich an der Technischen Universität Berlin zum Sommersemester nicht mehr Studienanfänger beworben als in der Vergangenheit. Mit 1500 Bewerbungen für die zum Sommer angebotenen zehn NC-Studiengänge im Bachelor habe es keine „signifikante Änderung“ im Vergleich zum Vorjahr gegeben. Das sagte Hans-Ulrich Heiß, TU-Vizepräsident für Lehre, jetzt im Akademischen Senat. Zum Sommersemester nehmen die Berliner Unis Studienanfänger seit langem nur noch in deutlich geringerem Umfang auf als zum Wintersemester. An der HU ist ein Studienstart zum Sommer praktisch gar nicht mehr möglich, die FU bietet nur fünf NC-Studiengänge an.

Studieninteressierte, die bisher noch keinen Platz haben, können sich dementsprechend kaum Hoffnungen machen, in letzter Minute noch an eine Hochschule in Berlin zu kommen. Einschreiben könnten sie sich jetzt ohnehin nur noch in NC-freie Fächer. An der TU sind das Mathematik und Physik (die Frist endet am 1. April). An der HU und an der FU gibt es zum Sommer dagegen gar kein grundständiges NC-freies Fach. Die größte Fachhochschule Berlins, die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW), nimmt derzeit noch Bewerbungen für Umwelttechnik an. Auch die Universitäten in Brandenburg bieten zum Sommer praktisch keine Erstsemesterplätze an.

Stärker lassen die Unis zum Sommer dagegen im weiterführenden Masterbereich zu. An der TU sei die Zahl der Bewerbungen für angebotenen 19 NC-Fächer um 25 Prozent auf 1019 gestiegen, sagte Heiß. 44 Prozent der Bewerbungen kämen von Bachelor-Absolventen der TU Berlin selbst, immerhin 28 Prozent von Fachhochschul-Absolventen. 18 Prozent der Bewerbungen kamen aus dem Ausland. Sechs von zehn „internen“ TU-Bewerbern würden im Schnitt dann tatsächlich einen Platz im Master bekommen. Heiß sagte, je nach Fach sei die Quote aber ganz unterschiedlich. So kämen bei den Maschinenbauern nur 27 Prozent der TU-Bewerber in den Master weiter, im Fach Luft- und Raumfahrttechnik nur 31 Prozent. tiw

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben