Berlin : Die Zahl der Sitzenbleiber ist gesunken

In Berlin blieben im vergangenen Schuljahr 5581 Schülerinnen und Schüler sitzen. Die Senatsverwaltung schätzt die Kosten dafür auf 34 Millionen Euro.

In Berlin blieben im vergangenen Schuljahr 5581 Schülerinnen und Schüler sitzen. Die Senatsverwaltung schätzt die Kosten dafür auf 34 Millionen Euro. Die Zahl der Sitzenbleiber ist in Berlin in den vergangenen Jahren stark gesunken. Vor zehn Jahren lag sie bei 17 000 Schülern, die Kosten wurden auf über 80 Millionen Euro beziffert. Auslöser für den Wandel ist die Pisa-Studie, die gezeigt hatte, dass die Sitzenbleiber spätestens nach zwei Jahren wieder zu den schwächsten Schülern der Klasse gehören.Seit dem Jahr 2004 müssen die Berliner Schulen nachweisen, dass sie gefährdete Schüler fördern, um ihnen die Klassenwiederholung zu ersparen. Dazu werden Ziele in Bildungsplänen definiert. An der neuen Sekundarschule wurde das Sitzenbleiben abgeschafft. Der Bildungsexperte der Berliner Grünen, Öczan Mutlu, fordert, dass die „Ehrenrunde“ auch am Gymnasium und der Grundschule abgeschafft wird: „Das Geld muss in die individuelle Förderung fließen.“ akü

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben