Wissen : Berliner Hertie-School will wachsen

Die Hertie School of Governance bezieht ein neues Domizil im Gebäude des ehemaligen Außenhandelsministeriums der DDR in der Berliner Friedrichstraße 181. Sie wechselt damit von einem DDR-Gebäude in ein anderes. Bisher hatte sie gemeinsam mit der Managerschule ESMT das ehemalige Staatsratsgebäude Erich Honeckers genutzt. Aber in diesem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude gibt es zwar große Repräsentationsräume, aber weniger geeignete Arbeitsräume für Wissenschaftler und Studenten. Da beide Einrichtungen auf einen Zuwachs an Studenten verweisen können, wurde es in dem Staatsratsgebäude zu eng.

Die im Jahr 2003 gegründete Hertie School of Governance hatte mit 30 Studenten begonnen. Im zweiten Jahr waren es bereits 50, jetzt wird mit 70 Studenten gerechnet. Wer das nötige Kleingeld hat, bekommt bei den in englischer Sprache angebotenen Studiengängen ideale Betreuungsbedingungen: Ein Professor kommt auf zehn bis zwölf Studenten. Dafür müssen auch 10 000 Euro Studiengebühren im Jahr gezahlt werden. Nach vier Semestern können sie den Master of Public Policy erlangen, der auf Bausteinen aus den Rechtswissenschaften, den Wirtschaftswissenschaften und den Sozialwissenschaften besteht.

Die Absolventen haben anschließend gute Chancen, in internationalen Organisationen oder in der Wirtschaft unterzukommen, hieß es gestern in der Hertie-School. Die Verbindungen zur Berliner Politik sind eng. Bei der Studiengangseröffnung am fünften März – noch im Staatsratsgebäude – wird Innenminister Wolfgang Schäuble reden. Im Herbst beginnt dann der Lehrbetrieb in der Friedrichstraße, verbunden mit einem neuen Studienangebot. Für ehrgeizige Behördenangestellte wird eine Weiterbildung angeboten, die mit dem Executive Master of Public Management abschließt. Pro Jahr müssen hier sogar Studiengebühren von 15 000 Euro gezahlt werden. Wer das Präsenzstudium in der Friedrichstraße absolviert, kann den Master innerhalb eines Jahres erreichen. Wer sich berufsbegleitend weiterbildet, benötigt zwei Jahre.

Außerdem setzt die Hertie School of Governance künftig auf die Doktorandenausbildung. Der Doktortitel wird von der Freien Universität verliehen, die zusammen mit dem Wissenschaftszentrum das Promotionsprogramm verantwortet. Der Doktortitel wird für transnationale und internationale Beziehungen verliehen. Die Hertie School strebt nach einer Evaluation durch den Wissenschaftsrat das eigenständige Promotionsrecht an. U.S.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben