Berliner Lehrerstudium an der UdK : Sorge um Kunst und Musik

Mehr Kritik an den Vorschlägen für das neue Berliner Lehrerstudium wird laut. Studierende der Universität der Künste wehren sich dagegen, dass Kunst und Musik mit einem deutlich geringeren Anteil am Studium gewählt werden können sollen.

Mehr Kritik an den Vorschlägen für das neue Berliner Lehrerstudium wird laut. Studierende der Universität der Künste (UdK) wehren sich dagegen, dass Kunst und Musik im Studium der Grundschulpädagogen nur noch mit einem deutlich geringeren Anteil am Studium gewählt werden können sollen und nur noch als drittes Fach. So hatte es unlängst die von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) eingesetzte Expertenkommission unter Vorsitz des Bildungsforschers Jürgen Baumert empfohlen. Scheeres hat sich von den Empfehlungen bisher nicht distanziert. Die Studierenden sammeln nun Unterschriften für eine Online-Petition, über 5700 haben bereits unterzeichnet. Die Baumert-Kommission will Mathematik und Deutsch als Pflichtfächer mit einem sehr hohem Stundenanteil im Studium deutlich stärken. Kunst und Musik können dann nicht mehr wie bislang als Hauptfächer gewählt werden.

Die Studierenden kritisieren, das Lehramt solle „einseitig nach kommerziellen Funktionen ausgerichtet“ werden. Unterstützung bekommen sie vom Deutschen Musikrat. Die von der Baumert-Kommission vorgeschlagene „Halbierung der Musiklehrerausbildung“ für die Grundschule werde „den schulischen Musikunterricht endgültig zum Orchideenfach marginalisieren“, erklärt er. Die Senatsverwaltung erwidert, Musik solle nach den Baumert-Vorschlägen kein Nebenfach werden, sondern gleichberechtigt neben anderen stehen. Die Vorschläge würden derzeit diskutiert, „eine Positionierung unsererseits wird noch erfolgen“. Wie berichtet (Tsp. vom 10. Dezember) kritisieren Professoren für Grundschulpädagogik von FU und HU die Pläne für den Sachunterricht. Sie befürchten, dass bald nur noch eine Minderheit Sachunterricht studiert, statt wie bislang 90 Prozent. Laut Baumert soll das Fach nur als Schwerpunkt mit sehr großem Gewicht gewählt werden. akü

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben