Bildung und Finanzkrise : Griechische Unis unter Druck

Präsidenten griechischer Universitäten fürchten um ihre Reserven bei der Bank of Greece - und um die Existenz ihrer Hochschulen.

Die staatlichen Universitäten Griechenlands sehen sich vor dem Aus, sollte die griechische Regierung nicht ihre Finanzierung sichern. Hochschulen und Forschungsinstitute befürchten einen weiteren großen Verlust ihrer Reserven bei der Bank of Greece, berichtet die Online-Zeitschrift „University World News“. Die Rektoren und Präsidenten hätten die Regierung aufgefordert, die Mittel zu ersetzen, andernfalls müssten die Hochschulen geschlossen werden. Die Präsidenten würden auch rechtliche Schritte gegen die Bank of Greece erwägen. Um der Forderung Nachdruck zu verleihen, seien die Hochschulen Ende März bereits für zwei Tage geschlossen worden. Bei der Abwertung der Bonds hätten einige Institutionen ihre Mittel ganz verloren.

Während der letzten Sparrunde mussten die Unis und Institute demnach bereits auf 150 Millionen Euro verzichten. Die Nationale Technische Universität Athen muss 31 Millionen Euro sparen, die Universität Athen 13 Millionen Euro und die Aristoteles-Universität in Thessaloniki acht Millionen Euro. akü

0 Kommentare

Neuester Kommentar