Biografisches Weihnachtsrätsel 2008 : 6. Eine Frau, die sich zuwendete

Sie hat höchste Ehrungen erhalten, weltliche und kirchliche. Aber es ging ihr nicht um die Welt als Ganzes. Im Einzelnen, im Kleinen hat sie Harmonie gesucht: die Harmonie, die darin liegt, dass Kranke geheilt und Sterbenden geholfen wird, dass Menschen sich aufgehoben fühlen und Zuwendung erfahren. Sie ist in einem kleinen Ort in einem damals beinahe vergessenen Land geboren, ihr Vater starb früh. In ihrer Kindheit und Jugend glänzte sie, deren Vorname übersetzt „Blütenknospe“ bedeutet, als Sängerin und begeisterte sich für Poesie, Theater und die Mandoline. Nachdem sie ihre Berufung erkannt hatte, ging sie in ein großes Land um zu helfen. Später zog es sie immer dorthin, wo es am wenigsten Harmonie gab und am meisten Not. Von den einen wurde sie hoch gelobt, andere fanden, da sei doch einiges unharmonisch in ihrer Arbeit, zum Beispiel die Bilanzen. 1997 ist sie im Alter von 87 Jahren gestorben. Ihrem Bruder, der sie von ihrer Lebensentscheidung abbringen wollte, schrieb sie im Alter von 18 Jahren: „Du nimmst dich so wichtig als Offizier im Dienst eines Königs von zwei Millionen Menschen. Nun, auch ich bin Offizier, aber um dem König der Welt zu dienen. Wer von uns hat recht?“

Die anderen Biografien:

1. Ein Violinist, der Schülern Harmonie lehrte
2. Ein Mann, der immer den richtigen Ton traf
3. Ein Maler, der der Natur den Rücken kehrte
4. Ein Mann, der einer Stadt das Gesicht gab
5. Eine sagenhaft schöne Frau und Freundin
7. Ein Mann, der kein Ende finden konnte
8. Ein Mann, der mit Ideen spielte wie mit Bällen
9. Eine Frau, die sich ein Leben lang sehnte
10. Die Liebhaberin der Frauen


Zurück zur Übersicht

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben