• Biografisches Weihnachtsrätsel 2008: 8. Ein Mann, der mit Ideen spielte wie mit Bällen

Biografisches Weihnachtsrätsel 2008 : 8. Ein Mann, der mit Ideen spielte wie mit Bällen

Normalerweise hätte sein Leben von Harmonie geprägt sein müssen, so sehr hat seine Profession mit dem Zusammenspiel, mit der Kombination der einzelnen Teile, und mit Schönheit zu tun. Doch die Leidenschaft für das eine schien dem während des Zweiten Weltkriegs in Chicago geborenen Sportler all die täglichen Verrichtungen, all die menschlichen Interaktionen, kurz: die Leichtigkeit des Seins leidig zu machen. Sogar dann, als er den Gipfel seines Könnens erreicht und allen die Überlegenheit seines Geistes gezeigt hatte. Er wurde in einem legendären Wettkampf Weltmeister. Für kurze Zeit rückte er damit von den Randspalten der Sportberichterstattung auf die Seite Eins der großen Politik. Geändert hat ihn das nicht. Ein umstrittener, ein schwieriger Charakter. Wie gesagt, das eine war die Profession, der Blick auf eng umgrenzte Felder, das andere war das wirkliche Leben. Gegner allüberall – das wohl der rote Faden, der beide Seiten verband. Exzentrik blieb das Markenzeichen des hier Gesuchten, dessen letzte Jahre viel mit Suche, mit Verfolgungswahn, mit Verschwörungstheorien und Flucht zu tun hatten. Bezeichnenderweise kehrte der Mann zum Sterben in die Stadt zurück, die ihn 36 Jahre vorher weltberühmt gemacht hat.

Die anderen Biografien:

1. Ein Violinist, der Schülern Harmonie lehrte
2. Ein Mann, der immer den richtigen Ton traf
3. Ein Maler, der der Natur den Rücken kehrte
4. Ein Mann, der einer Stadt das Gesicht gab
5. Eine sagenhaft schöne Frau und Freundin
6. Eine Frau, die sich zuwendete
7. Ein Mann, der kein Ende finden konnte
9. Eine Frau, die sich ein Leben lang sehnte
10. Die Liebhaberin der Frauen


Zurück zur Übersicht

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben