BIOLUMINESZENZ : Wie Tiere und Pflanzen Licht machen

In der Tiefsee, wo kein

Sonnenstrahl ankommt, machen sich 90 Prozent der Lebewesen einfach

selber Licht. Damit ist

die Biolumineszenz die

dominierende Lichtquelle im Meer. Das Leuchten

entsteht durch eine

chemische Reaktion, bei der Luciferin mit dem

Eiweiß Luciferase reagiert. Das von den diesjährigen

Chemie-Nobelpreisträgern genutzte grün fluoreszierende Protein aus Quallen reagiert dagegen nur bei Anregung mit blauem

oder ultraviolettem Licht.

Vielen Tieren dient eigens erzeugtes Licht zur Kommunikation, Abschreckung oder zur Jagd: Ähnlich wie die Mücken zum Licht

fliegen, lassen sich

Beutetiere vom Blinken in der Finsternis anlocken.

Meeresleuchten wird

von einzelligen Algen, den

Dinoflagellaten, erzeugt. Auch Insekten,wie die

Glühwürmchen, und einige Pilze können Licht machen. Von den höheren Tieren

haben nur Fische diese

Fähigkeit. Der bekannteste dürfte der Anglerfisch mit seiner Laterne aus dem

Kinofilm „Nemo“ sein. dal

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben