CHANCEN UND RISIKEN : Überleben mit gemeinsamen Studiengängen

173630_3_xio-image-4741d8fd9db78.heprodimagesgrafics8191200701133019324.jpg

„Kleine Fächer“ sind Studiengänge, die nur noch an wenigen Hochschulen gelehrt werden und nur wenige Studenten an sich binden. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) will demnächst eine Kartierung präsentieren. Danach gibt es 120 Kleine Fächer. In den letzten zehn Jahren verschwand kein Fach gänzlich von der universitären Landkarte. Als besonders gefährdet gelten aber Papyrologie, Klimatologie und Altamerikanistik. Der Bologna-Prozess, in dem die Unis neue Studiengänge anbieten, die in drei Jahren zu einem Bachelor-Abschluss führen, bietet für die Kleinen Fächer sowohl Chancen als auch Risiken. Risiken liegen darin, dass viele Fächer zu klein sind, um einen betreuungsintensiven Studiengang anzubieten. Eine Chance ist es, sich mit anderen Fächern zusammenzutun. Ein Beispiel: Die Institute für Jüdische Studien und für Islamwissenschaften der Uni Halle-Wittenberg bieten gemeinsamen das Bachelor-Programm „Nah-Ost-Studien“ an, der sehr stark nachgefragt ist. emg

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben