Der EU-Doktor kommt : Uni-Rektoren sorgen sich um die Promotion

Deutschland und vier weitere Länder wehren sich gegen Pläne der EU-Kommission

von

Die Rektorenkonferenzen von fünf europäischen Ländern wenden sich mit einer Erklärung gegen Absichten der EU, die Promotion im Rahmen des Bologna-Prozesses als „dritten Zyklus“ dem Bachelor- und Masterstudium strukturell anzugleichen. Die Rektoren aus Deutschland, Frankreich, Polen, Großbritannien und der Schweiz fordern von den nationalen Wissenschaftsministern und der EU-Kommission, die „eigenständige Forschungsleistung“ als „Zentrum der Promotion“ beizubehalten.

Schon im Jahr 2003 hatten die europäischen Bildungsminister beschlossen, die Promotion mit in den Bologna-Prozess miteinzubeziehen. Geplant ist, dass Lernziele von Doktoranden beschrieben, Leistungspunkte vergeben und mit einem „Diploma Supplement“ eine Beschreibung der erworbenen Teilkompetenzen von Promovenden erstellt werden. Auch arbeitsmarktorientierte Zusatzqualifizierungen will die EU-Kommission für die Promotion vorschreiben. Hingegen gelte es, den „Standard“ der „forschungsorientierten Promotion“ zu erhalten und zu entwickeln, erklärte Horst Hippler, Präsident der deutschen Hochschulrektorenkonferenz, am Dienstag.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben