Deutsch als Fremdsprache : DaF-Studiengang an der HU soll schließen

Die Humboldt-Universität wehrt sich gegen den Eindruck, sie wolle weniger Lehrkräfte für Willkommensklassen ausbilden. Betroffen sei ein Studiengang für Deutschlehrer aus dem Ausland.

von
Eine Lehrerin spricht mit zwei Schülern. Foto: Kai-Uwe Heinrich
Lernfreudig. Die Humboldt-Uni will ihren DaF-Masterstudiengang schließen, die DaZ-Ausbildung für Lehramtsstudierende aber...Foto: Kai-Uwe Heinrich

Die Humboldt-Universität will ihren Master-Studiengang Deutsch als Fremdsprache (DaF) schließen. Das bestätigte am Donnerstag Michael Kämper-van den Boogaart, der Vizepräsident für Studium und Internationales. Dies gehe aber – anders als die „Zeit“ in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet  -nicht zulasten von Flüchtlingskindern in Berliner Willkommensklassen oder von erwachsenen Deutschlernern in der Stadt. Bei dem DaF-Masterstudiengang handele es sich vielmehr um ein Angebot „überwiegend für angehende Lehrkräfte aus dem Ausland, die in ihrer Heimat Germanistik studiert haben“ und dort Erwachsene unterrichten wollen, sagt Kämper-van den Boogaart.

Endgültige Entscheidung über Schließung steht noch aus

Die noch eingeschriebenen Studierenden könnten ihren Abschluss machen, danach solle der Studiengang eingestellt werden. Künftig wolle die HU angehenden Deutschlehrkräften ein entsprechendes Studienangebot anbieten, das eine größere Zahl von Teilnehmern nicht nur für den klassischen DaF-Unterricht vorbereitet, „sondern auch auf Spracherwerbssituationen etwa von Geflüchteten“. Derzeit gelte ein bereits im vergangenen Sommer beschlossener Immatrikulationsstopp. Die endgültige Entscheidung über das Ende des DaF-Studiengangs im Kuratorium der HU stehe noch aus.

Erste Berliner DaZ-Professur wird demnächst besetzt

Gleichzeitig wird laut Kämper-van den Boogaart das Lehrangebot für Deutsch als Zweitsprache (DaZ) an der HU ausgebaut. Tatsächlich wird derzeit die Sprachbildung, die sich an alle Kinder richtet, egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund, noch stärker im Berliner Lehramtsstudium verankert. Die schon heute verpflichtenden DaZ-Module werden intensiviert. Außerdem werde die HU demnächst die erste volle Sprachdidaktik/DaZ-Professur Berlins einrichten, sagt Kämper-van den Boogaart. Bislang ist das Fach durch die Junior-Professorin Beate Lütke vertreten, die das Projekt „Sprachen-Bilden-Chancen: Innovationen für das Berliner Lehramt“ leitet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar