Wissen : DGB will zehn Prozent mehr Bafög

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und das Deutsche Studentenwerk (DSW) fordern eine Erhöhung der Bafög-Sätze um mindestens zehn Prozent, die Einführung eines verlässlichen Inflationsausgleichs und höhere Freibeträge. „Es muss Schluss sein mit einer Bafög-Politik je nach Kassenlage“, erklärte DSW-Präsident Dieter Timmermann am Mittwoch. Teil einer Bafög-Reform nach der Bundestagswahl müsse zudem eine Senkung des Darlehensanteils sein, beide Verbände plädieren für einen Vollzuschuss wie in den frühen 70er Jahren. Außerdem sollten Altersgrenzen für den Bafög-Bezug abgeschafft und auch Teilzeitstudierende gefördert werden.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) erklärte dazu, der Bund verhandle bereits mit den Ländern über erhöhte Fördersätze und Freibeträge sowie über Teilzeitregelungen. Dabei soll es allerdings nicht um eine substanzielle Erhöhung der Sätze gehen. SPD und Grüne kritisierten, die Bundesregierung blockiere die überfällige Reform. Stattdessen würden Milliarden in die Deutschlandstipendien und das Betreuungsgeld fließen. -ry

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben