Wissen : Die Bayerische Stabi wird russischer

Die Bayerische Staatsbibliothek will zum Mekka für Russlandforscher werden. Die Münchner Büchersammlung und die Russische Präsidentenbibliothek „Boris Jelzin“ wollen ihre Bestände gegenseitig ergänzen. Die Kooperation sei ein großer Gewinn für die Osteuropa-Forschung in Deutschland, erklärte die Staatsbibliothek. Unter anderem sollen umfangreiche digitale Dokumente zur russischen Geschichte ausgetauscht werden. Es soll gemeinsame Projekte, Ausstellungen und Tagungen geben.

Die Generaldirektoren der Bibliotheken, Rolf Griebel und Alexander Versinin, wollen die Kooperationsvereinbarung Ende Juli in München unterzeichnen. Die Präsidentenbibliothek ist eine auf russische Geschichte spezialisierte, rein digitale Bibliothek. Sie wurde im Frühjahr 2009 eröffnet und hat den Status einer dritten Nationalbibliothek in Russland. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben