Die Osterinsel : Eine rätselhafte Zivilisation

Bis heute ist nur wenig über die Menschen bekannt, die die riesigen Statuen aus Vulkangestein erschufen.

Die Osterinsel, polynesisch Rapa Nui, gilt als eines der abgelegensten Eilande des Pazifiks. Die nächste bewohnte Nachbarinsel ist das mehr als 2000 Kilometer entfernte Pitcairn mit seinen 45 Siedlern. Bis zur Küste Chiles sind es 3500 Kilometer.

Vermutlich gegen 800 wurde Rapa Nui von polynesischen Seefahrern besiedelt. Am Ostersonntag des Jahres 1722 sichtete eine niederländische Expedition die Insel; der Kapitän Jacob Roggeveen gab ihr den Namen Osterinsel. Berühmt ist die Osterinsel vor allem durch ihre zahlreichen Statuen aus vulkanischem Tuffstein. Die größte, El Gigante, misst 21 Meter und wiegt rund 270 Tonnen. El Gigante wurde niemals transportiert. Er liegt in der „Moai-Fabrik“ am Vulkan-Krater Rano Raraku, wo auch die meisten anderen Moai hergestellt wurden. Mit dem Niedergang der Osterinsel-Kultur im 18. und 19. Jahrhundert ging das Wissen um die Lebensweise auf dem abgelegenen Eiland verloren. Daher gibt die Insel viele ungeklärte Fragen auf. lue

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben