Digitale Pioniere (25): Jim Gray : Datensammler

Um große Mengen an Informationen zu verarbeiten, müssen mehrere Computer zusammengeschaltet und Datenbanken geschaffen werden. Jim Gray war an ihrer Entwicklung maßgeblich beteiligt.

von
Jim Gray.
Jim Gray.Foto: privat

Aller Ehren wert

Um große Mengen an Informationen zu verarbeiten, müssen mehrere Computer zusammengeschaltet und Datenbanken geschaffen werden. Jim Gray war an ihrer Entwicklung maßgeblich beteiligt.

Zur Person

Jim Gray (1944 bis 2012) wurde in San Francisco geboren und studierte in Berkley Mathematik und Statistik. Nach seinem Abschluss 1966 arbeitete er unter anderem für die Bell Laboratories, IBM und später auch für Microsoft.

Gray entwickelte maßgeblich das Datenbanksystem „IBM System R“. Es wurde erstmals 1977 vom Triebwerkshersteller Pratt & Whitney eingesetzt und beinhaltete den Vorläufer der Datenbanksprache „SQL“, die heute internationaler Standard ist. Das besondere Interesse von Gray galt den größten Datensammlungen der Welt, die nicht von einer einzelnen Datenbank alleine bewältigt werden können. Durch das Zusammenschalten mehrerer Rechner, auf denen gleichzeitige Datenberechnungen ablaufen, legte er wichtige Grundbausteine für das, was wir heute Big Data nennen. Beispiele dafür sind die Online-Datenbanken „SkyServer“ und „World Wide Telescope“, die Bilder des Nachthimmels enthalten und von Hobbyastronomen begeistert genutzt werden.

Gut zu wissen

Zu Grays Hobbys gehörten Segeln und Hochseeangeln. 2007 kehrte er von einem Einhand-Segeltörn nahe San Francisco nicht zurück. In einer groß angelegten Aktion von Freunden suchten tausende Freiwillige auf Satellitenbildern nach Hinweisen auf sein Verschwinden. Ohne Erfolg. 2012 wurde er für tot erklärt.

 

Vor 75 Jahren stellte Konrad Zuse den ersten funktionsfähigen Computer Z3 in Berlin vor. Aus diesem Anlass blicken das Zuse-Institut Berlin und der Tagesspiegel am 11. Mai auf einer internationalen Konferenz in die digitale Zukunft: „The Digital Future – 75 Years Zuse Z3 and the Digital Revolution.“  75 Folgen über die wichtigsten Wegbereiter des digitalen Zeitalters zeigen, was bisher geschah finden Sie hier. Mehr zur Veranstaltung: www.science-match.info

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar