• „Eine Schmiede für Gestalter schlechthin“ FU-Absolventen sind auch bei ALBA begehrt

Wissen : „Eine Schmiede für Gestalter schlechthin“ FU-Absolventen sind auch bei ALBA begehrt

Eric Schweitzer

„Keine Frage, ich befinde mich gern in guter Gesellschaft. Ob Spitzenpolitiker, bedeutende Geistesgrößen oder das deutsche Wirtschaftsleben bestimmende Persönlichkeiten: Die Freie Universität Berlin ist eine Schmiede für Vor- wie Weiterdenker, für Gestalter schlechthin. Wie es auch mir gelang, nicht nur das Studium der Betriebswirtschaftslehre 1987 erfolgreich abzuschließen und 1990 die FU nach der Promotion zum Dr. rer. pol. gen freie Wirtschaft zu verlassen? Schwamm drüber!

Was macht FU-Absolventen für Unternehmen so attraktiv? Dazu ein paar Fakten: Die Hochschule mit gut 39 000 Studierenden gehört zu den beliebtesten hierzulande. Ihr Angebot umfasst mehr als 90 Studienfächer und deckt damit praktisch das gesamte Spektrum ab. Die Studierenden profitieren von der Vielfalt des Lehrangebots. Bei dessen Zuschnitt wird viel Wert auf Interdisziplinarität gelegt. Europäische Zusatzstudiengänge runden das Angebot ab. Das Bibliothekssystem der FU Berlin ist das größte in Deutschland.

Für die ALBA-Unternehmensgruppe, die sich stark in Polen engagiert, sind selbstverständlich die Kooperationen mit polnischen Universitäten von Interesse. Dass das Studium von Beginn an einen hohen Praxisanteil aufweist, beweisen die zahlreichen Kooperationen mit Unternehmen und Verbänden. Beispielsweise fördert der Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) die Reihe „Management-Dialog“. In diesem präsentieren prominente Unternehmer und Spitzenmanager Strategien, Erfahrungen und Visionen zu einem Schwerpunktthema.

Zur ALBA-Gruppe gehören rund 70 Unternehmen mit rund 5000 Mitarbeitern. Recycling/Entsorgung ist heute eine komplexe High-Tech-Branche und stellt höchste Anforderungen an seine Führungsmitarbeiter.

ALBA setzt auf FU-Absolventen aus verschiedenen Gründen. Das Netzwerk mit der Freien Universität Berlin und mit FU-Alumni sichert kontinuierlichen Austausch zwischen Wirtschaft und aktuellem Hochschulwissen. FU-Absolventen nutzen erfolgreich die Entwicklungsfreiräume bei ALBA: Berufseinsteiger werden schnell mit Projekt- bzw. Aufgabenverantwortung betraut.

FU-Absolventen bringen Einsatzbereitschaft, Eigeninitiative und Organisationsgeschick mit – und ALBA engagiert selbstbewusste Absolventen mit unternehmerischem Potential und der ausgeprägten Motivation, etwas zu bewegen. Das passt einfach. (Selbstverständlich versteht sich Einschätzung auf männliche wie weibliche Absolventen gleichermaßen!)."

Der Autor ist Vorstandsmitglied der ALBA AG und Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Berlin (IHK)

0 Kommentare

Neuester Kommentar