Wissen : Einen Plan für die Gesundheitsstadt

Optimismus ist die Grundhaltung jedes Wissenschaftlers. Wir freuen uns über Probleme, wir suchen sie geradezu – um dann eine Lösung zu finden. Häufig sind das Entdeckungen, die der Menschheit helfen, vor allem in der Medizin. Und für mich gibt es ganz konkrete Gründe zum Optimismus: Dass wir die medizinischen Fakultäten in Berlin zur Charité – Universitätsmedizin Berlin zusammengefasst haben, war die richtige Weichenstellung. Nun werden wir das erste Mal in der Lage sein, einen strategischen Masterplan für die Gesundheitsstadt Berlin zu entwickeln. Das erhöht unsere Wettbewerbschancen, das wird uns langfristig noch mehr hervorragende Forscher an die Charité bringen. Ganz grundsätzlich halte ich es mit dem Philosophen Karl Popper: Egal wie die äußeren Verhältnisse seien, müsse man, so fordert er, eine Vorstellung davon entwickeln, wie es besser sein könnte. Diese Vorstellungen dann auch durchzusetzen, ist eine moralische Pflicht – und ohne Optimismus ist dieses Unterfangen undenkbar.

Detlev Ganten, 66, ist Vorstandsvorsitzender der Universitätsklinik Charité und Blutdruckforscher.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben