Wissen : Einzigartiger Röntgenlaser in Hamburg

Ein einzigartiger Röntgenlaser wird in Hamburg entstehen. Mit der 3,4 Kilometer langen Anlage XFEL wollen Wissenschaftler unter anderem Moleküle für die medizinische Forschung entschlüsseln. XFEL steht für „X-ray free-electron laser“ (freier Röntgen-Elektronen-Laser). Die erste Ausbaustufe des XFEL kostet rund 850 Millionen Euro, die Gesamtkosten betragen 1,08 Milliarden. Deutschland übernimmt maximal 75 Prozent des Projektes, die zwölf internationalen Partner mindestens 25 Prozent. Die Anlage ermöglicht unter anderem Aufnahmen von Molekülstrukturen und chemischen Reaktionen. Grob verglichen, funktioniert der Röntgenlaser wie eine Kamera. Belichtungs- und Aufnahmezeiten sind aber extrem kurz. Das erlaubt die Analyse chemischer Reaktionen und anderer Prozesse bis hinab zur Atomgröße. Das hilft bei der Entwicklung neuer Werkstoffe oder Medikamente. Mit dem Bau der Anlage beim Deutschen Elektronen-Synchrotron DESY soll in den nächsten Monaten begonnen werden. Im Jahr 2013 sollen die ersten sechs von insgesamt zehn möglichen Messplätzen in Betrieb gehen. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben