• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Exzellenz-Wettbewerb : Grüne Ministerin will „keine regionalen Kriterien“

09.02.2012 12:49 Uhrvon

Elitestatus auch für eine Ostuni? Die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) ist strikt dagegen, dass in der zweiten Runde des Wettbewerbs auch regionale Überlegungen eine Rolle spielen könnten.

Theresia Bauer, Wissenschaftsministerin in Baden-Württemberg (Grüne), spricht sich gegen „regionale“ oder „politische“ Kriterien in der nächsten Runde des Exzellenzwettbewerbs der Universitäten aus. Baden-Württemberg sei das Land mit den meisten Vollanträgen im Wettbewerb, erklärte Bauer am Mittwoch auf Anfrage. Die Universitäten des Landes, darunter vier Exzellenzuniversitäten, hätten insgesamt 30 Anträge im Rennen, darunter 20 Fortsetzungs- und zehn Neuanträge: „Aufgrund des starken Abschneidens Baden-Württembergs in der ersten Programmphase ist jetzt aus unserer Sicht besonders darauf zu achten, dass im Bewilligungsausschuss allein die wissenschaftliche Qualität der Projekte und nicht etwa regionale oder andere politische Kriterien für die Förderentscheidungen ausschlaggebend sind“, teilte Bauer mit.

Dann werde Baden-Württemberg die besten Chancen im Wettbewerb haben.

Bauer widerspricht damit ihrem bayerischen Amtskollegen Wolfgang Heubisch (FDP). Heubisch hatte gesagt, er nehme an, dass bei der Entscheidung im Juni auch eine ostdeutsche Uni unter die Exzellenzuniversitäten gewählt werde. Deutschland sei nun einmal ein föderales Land. Außerdem hatte Heubisch sich dafür ausgesprochen, dass die jetzigen Exzellenzuniversitäten ihren Status in der nächsten Auswahlrunde behalten dürfen, es sei denn, die Gutachter seien extrem von den Unis enttäuscht. Die Unis hätten nur wenig Zeit gehabt, sich zu entwickeln.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihr Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel

Tagesspiegel twittert

Folgen Sie unserer Wissen und Forschen Redaktion auf Twitter:

Sascha Karberg:


Ralf Nestler:


Jana Schlütter:


Tilmann Warnecke:


Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Dr. Dollars Diagnose und weitere Artikel aus unserem Gesundheit-Ressort.

Gesundheit