Fernwirkung nach Europa : Der lange Arm von "La Niña"

Beim indischen Monsun strömt die feuchte Luft auf ein Tiefdruckgebiet zu, das sich im Sommer über dem Hochland von Tibet bildet. Verstärken La Niña und der Klimawandel wie in diesem Jahr den Monsun, wird auch dieses Tiefdruckgebiet stärker. In der Nachbarschaft eines Tiefs aber gibt es immer auch Hochdruckgebiete, die sich dann ebenfalls verstärken. Ein solches Hoch lag im Juli und August 2010 über großen Teilen Russlands und brachte dem Land Rekordhitze, Dürre und die schlimmsten Waldbrände in der Geschichte des Landes. Noch weiter im Westen kamen dann wieder Tiefdruckgebiete. Auch diese fielen entsprechend stärker aus und machten sich Anfang August in Tschechien, Polen und dem Osten Deutschlands mit Extremniederschlägen und Hochwasser bemerkbar. Der kalte Arm des südamerikanischen Mädchens reichte also offenbar bis nach Mitteleuropa. RHK

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben