Reine Formsache - Folge 3 : Es geht aufwärts

Nur nicht gleich aufhören, wenn der Muskelkater kommt. Für den Trainingserfolg muss man auch mal die Zähne zusammenbeißen, sagt Trainer Matthias John. Sein Ganzkörpertraining zur Serie finden Sie in der aktuellen Printausgabe des Tagesspiegels.

von
Trainer Matthias John erklimmt die Treppen in Rocky-Manier. Das spornt an.
Trainer Matthias John erklimmt die Treppen in Rocky-Manier. Das spornt an.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Matthias John findet, der Mensch könne beim Sport Grundsätzliches über seinen Körper lernen. Etwa, dass es nicht schlimm ist, wenn beim Training oder danach die Muskeln schmerzen. Dass man nicht beim ersten Zwacken aufhören und denken sollte, das ist nichts für mich. Zum Plädoyer fürs Durchhalten gibt’s gleich ein Beispiel aus seiner Praxis als Personal Trainer. „Eine Klientin hat am Anfang nach drei bis vier Kniebeugen zitternd die Übung beendet. Nach etwa drei Wochen schaffte sie Kniebeugen locker und sagte: Ich hatte Muskelkater, und es hat sich gut angefühlt.“ Auch den Effekt soll Training haben: Man spürt sich wieder. „Regelmäßige Bewegung bringt einen weg von der Schon- oder Fehlhaltung, lehrt, die Gelenke korrekt zu belasten und sie so zu stärken.“ Die beste Basis, sagt Matthias John, sei ein Ganzkörpertraining. Sechs Übungen dazu zeigt er auf dem beiliegenden Poster. Die trainieren besonders die großen Muskelgruppen – auch, wenn man sie nur mit leichtem Gewicht und nicht mit Zehn-Kilo-Kettlebells macht wie der Ex-Leistungssportler John. Overhead-Kniebeugen mit der Stange beanspruchen Wade, Oberschenkel, Po, Trapezmuskeln. großen Rückenstrecker, Deltamuskel in der Schulter und auch die kleine Muskulatur, die die Wirbelsäule und den Bauch stützt – optimal für alle, die Gewicht verlieren wollen.

„Klar, wer viele Muskeln gleichzeitig beansprucht, verbrennt viel Energie“, sagt John. Das bringt was für den Fettabbau, für Herz und Kreislauf. Matthias John, Sportlehrer, Berater für Leistungssportler und seit vier Jahren Personal Trainer, wirkt schon rein körperlich ziemlich überzeugend. Den Leistungssportler sieht man dem 35-Jährigen aus Saalfeld bei Erfurt noch heute an – auch, wenn er seinen Oberschenkelumfang von gut 70 Zentimetern aus aktiven Wettkampfzeiten mittlerweile mit Laufsport auf jeansverträgliche 60 Zentimeter zurücktrainiert hat. Matthias John war bis vor ein paar Jahren erfolgreicher Bahnradsportler. 1994 gewann er als junger Kerl Silber und Bronze bei deutschen Meisterschaften in München, startete 1996 trotz Schlüsselbeinbruch bei der ersten Junioren-WM der Radsportler und holte Silber im Teamsprint in seiner Altersklasse. Eine schwierige Zeit, sagt er heute, immer zwischen Baum und Borke, zwischen der Entscheidung für den Leistungssport und dem Wunsch, die Freizeit mit den Kumpels zu verbringen.

Sportliche Erfolge machten ihm die Entscheidung leichter. 2000 kam das Angebot des Bundestrainers, über die Sportfördergruppe der Bundespolizei und den mittleren Dienst Polizist mit sportlicher Karriere zu werden. Das klappte. 2001/2002 wurde John Europameister im Bahnrad-Teamsprint, 2005 Dritter bei der WM in Los Angeles. Mit Mitte Zwanzig erntete er Weltcup-Siege. 2009 hatte es sich dann mit der Leistungssport-Karriere: Zwar war er im Training in Höchstform, aber nicht mehr rechtzeitig zu den Wettkämpfen. Das kostete die Nominierung für die Nationalmannschaft. John fuhr ein Jahr als Profi und konzentrierte sich dann auf sein Masterstudium der Sportwissenschaften. Personal Training macht ihm Spaß. „Durch meinen Bezug zum Leistungssport sehe ich, was man erreichen kann und dass man bei Rückschlägen nicht verzweifeln muss.“ Es macht ihm Spaß, Klienten zu zeigen, was in ihnen steckt. Es lohne sich eben, ab und zu die Zähne zusammenzubeißen. Und wie er das so unaufgeregt freundlich sagt und dabei muskelbepackt vor einem steht, glaubt man ihm das einfach.

MITMACHEN: UNSER WORKSHOP-TAG

Christian Blisse, Personal Trainer aus dieser Serie, bietet ein Schnuppertraining mit drei 45-minütigen Kursen an: Samstag, 22. März, Start jeweils 13, 14 und 15 Uhr. Ort: Tagesspiegel, Askanischer Platz 3, Kreuzberg (S-Bahn Anhalter Bahnhof). Anmeldung unter www.berlin-personal-training.de (Kontaktformular, Stichwort Tagesspiegel nennen) oder Tel. 0176-80011794. Gebühr: 5 Euro. Umkleidemöglichkeit vorhanden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben