Wissen : Forschen und feiern

Die TU begeht ihr Jubiläum mit Workshops und Ausstellungen – und mit einer großen Party

Patricia Pätzold

Die Technische Universität feiert ihr 125-jähriges Jubiläum mit einer großen Festwoche. 400 Rektoren und Präsidenten deutscher Hochschulen werden zu Gast sein. TU-Präsident Kurt Kutzler hat sie zu ihrer Jahresversammlung nach Berlin geladen.

Zum akademischen Festakt der TU am 4. Mai im Auditorium maximum im Hauptgebäude an der Straße des 17. Juni werden unter anderem Walter Momper, der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, Peter Gaehtgens, der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, und Hans-Peter Keitel, der Vorstandsvorsitzende der Hochtief AG und Präsident der Gesellschaft von Freunden der TU Berlin, erwartet. Auf der Gästeliste steht auch EX-BMW-Chef Joachim Milberg, der heute dem Konvent für Technikwissenschaften der deutschen Akademien der Wissenschaften Acatech vorsteht.

In Workshops, Vorträgen und Ausstellungen wollen die Wissenschaftler der TU wichtige Zukunftsfragen beantworten, etwa zur Wissensgesellschaft, Nanotechnologie, zu den Lebenswissenschaften, zum Umweltschutz und zu neuen Materialien. Sie zeigen neue Erfindungen für energiesparende Leuchten – auch die Glühlampe wird in diesem Jahr 125 Jahre alt.

Die Forscher präsentieren intelligente Kommunikationstechnologien und moderne Bildverarbeitung. Zudem stellt sich das Forschungszentrum „Mathematik für Schlüsseltechnologien“ vor, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft vier Jahre lang mit 21 Millionen Euro finanziert.

Die Fakultät Verkehrs- und Maschinenwesen zeigt Segelboote, ein U-Boot und viele andere Exponate in der begleitenden Ausstellung. Bauingenieure und Geowissenschaftler stellen Ideen vor, wie sie die Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid reduzieren wollen. Mit der schrumpfenden Bevölkerung und den Folgen für die Globalisierung beschäftigen sich Forscher aus der Fakultät Architektur, Umwelt, Gesellschaft.

Die Fakultät Wirtschaft und Management gibt Einblicke in moderne Lösungen zur Logistik, Produktion, zu sozial-ökologischen Potenzialen von Wohnungsbeständen und für das Gesundheitssystem.

Für die große Abschlussparty mit Musik und Tanz wird die große und frisch sanierte AEG-Produktionshalle an der Gustav-Meyer-Allee in Berlin-Wedding in einen Festsaal verwandelt. Das denkmalgeschützte Gebäude wurde Anfang des vorigen Jahrhunderts von Peter Behrens gestaltet. Die Wissenschaftler, Studenten und Mitarbeiter der TU wollen dort beweisen, dass sie nicht nur forschen, sondern auch zu feiern verstehen.

Außerdem öffnet die TU ihre Plansammlung der Universitätsbibliothek und verkauft Faksimiledrucke von Entwurfszeichnungen des TH-Hauptgebäudes und des Chemiegebäudes.

Im Internet unter:

www.tu-berlin.de/presse/125jahre

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben