Forschung : Europas Technologie hat ein Institut

Das Europäische Institut für Technologie (EIT) soll errichtet werden und ein Budget von 309 Millionen Euro erhalten.

Paul Janositz

Das Europäische Institut für Technologie (EIT) soll errichtet werden und ein Budget von 309 Millionen Euro erhalten. Darauf haben sich die EU-Forschungsminister am Montag geeinigt. Auf ihrer Sitzung beim Wettbewerbsrat in Luxemburg wurde zudem beschlossen, sich vorerst auf zwei bis drei Schwerpunkte zu konzentrieren. Diese Wissens- und Innovationsgemeinschaften (Knowledge and Innovation Communities, kurz KIC) sollen sich vor allem mit erneuerbaren Energien und Klimaforschung beschäftigen.

„Als wichtigen Schritt für die Zukunftsfähigkeit Europas und besonders schönen Ausklang der deutschen Ratspräsidentschaft“ bezeichnete Forschungsministerin Annette Schavan den Beschluss. Für das europäische Technologieinstitut soll ein Hauptquartier gebaut werden, dessen Standort erst noch gefunden werden muss. Ansonsten wird das EIT als virtuelles Institut funktionieren. Die Bausteine bilden die KIC, zu denen Universitäten, Forschungsinstitute und Unternehmen innerhalb der EU beitragen sollen.

Akademische Abschlüsse dürfen ausschließlich die nach nationalem Recht befugten Einrichtungen vergeben, die sich an den Wissens- und Innovationsgemeinschaften beteiligen. Die Abschlüsse der nationalen Hochschulen können ein EIT-Label erhalten. Die Forschungsminister äußerten auch die Erwartung, dass sich die Wirtschaft in starkem Maße an der Finanzierung der Forschungsschwerpunkte beteiligen möge.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben