Fossilien-Fund : Der zusammengesetzte Vorfahr

Zwei Millionen Jahre alte Hominiden haben Merkmale von Schimpansen und modernen Menschen. Einige Anthropologen halten sie für unsere direkten Vorfahren.

von
Der Schädel von Australopithecus sediba bot Platz für ein Gehirn, das etwa so groß war wie das eines Schimpansen.Alle Bilder anzeigen
Foto: Lee Berger
09.09.2011 12:12Der Schädel von Australopithecus sediba bot Platz für ein Gehirn, das etwa so groß war wie das eines Schimpansen.

Für den südafrikanischen Anthropologen Lee Berger ist die Sache klar: Bei den zwei Millionen Jahre alten Skeletten aus der Malapa-Höhle nahe Johannesburg handelt es sich um unsere unmittelbaren Vorfahren. Sie knüpfen eine Verbindung zwischen den affenähnlichen Fossilien aus früheren Zeiten und den moderneren Menschenarten. Diese kompromisslose Zuordnung wollen andere Forscher zwar nicht unbedingt teilen. Beeindruckend sind die Fossilien des Australopithecus sediba aber allemal. Sie zeigen Merkmale, die die Wissenschaftler zwingen, ihre Vorstellung vom Werden des Menschen zu überdenken.

Die 2008 von Berger, seinem Sohn sowie einem Mitarbeiter gefundenen Knochen gleichen einem Mosaik aus Alt und Neu. Einige Eigenschaften erinnern an die Skelette unserer frühen Vorfahren, die vor ein paar Millionen Jahren im Kronendach des Regenwaldes zu Hause waren und dann den Boden der Savanne besiedelten. Andere Skelettteile sind zwar noch klein, lassen sich aber sonst kaum von den entsprechenden Knochen eines Menschen unterscheiden, der im 21. Jahrhundert durch Mitteleuropa läuft. Das zeigen Untersuchungen, die in einer Serie von fünf Artikeln im Fachblatt „Science“ erschienen sind (Band 333, ab Seite 1402).

Das Volumen des Gehirns eines jugendlichen Australopithecus sediba erinnert mit seinen 420 Millilitern verblüffend an das rund 400 Milliliter umfassende Organ von Schimpansen. Das Gehirn des modernen Menschen hat rund 1400 Milliliter Inhalt. Andererseits finden sich im Stirnbereich des fossilen Schädels feine Strukturen, die für den modernen Menschen typisch sind, nicht aber für Schimpansen. Das zeigt eine Analyse, die mithilfe der europäischen Röntgenstrahlungsquelle ESRF in Grenoble gemacht wurde. Obwohl der Schädel mit versteinertem Material gefüllt ist, konnten die Wissenschaftler die innere Oberfläche bis auf ein 25stel Millimeter genau vermessen. Daraus leiteten sie die äußere Form des Gehirns ab. Die widerspricht der Vorstellung einer allmählichen Vergrößerung des Hirns, die bisher als Hypothese für den Übergang von Australopithecus zu Homo galt, macht der Studienleiter Kristian Carlson von der Universität Witwatersrand deutlich.

Die Mischung aus Alt und Neu zeigt sich besonders deutlich an der Hand einer schätzungsweise 30-jährigen Australopithecus-sediba-Frau, die von Tracy Kivell vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig analysiert wurde. Demnach war das Individuum eine gute Kletterin, es konnte Äste ähnlich kräftig umklammern wie ein Schimpanse.

Andererseits sind die Fingerknochen von Australopithecus sediba ziemlich gerade, während Schimpansen leicht gekrümmte und deutlich längere Fingerknochen haben. Der Daumen der Frühmenschenfrau wiederum ist viel länger als bei einem durch die Bäume hangelnden Menschenaffen. „Er ist sogar länger als der Daumen eines modernen Menschen“, wundert sich Kivell.

Mit dieser Kombination aus relativ kurzen und geraden Fingern und einem langen, sehr beweglichen Daumen gelingt der „Präzisionsgriff“ viel besser als mit einer Hand im Schimpansen-Design. „So lässt sich ein Glas oder ein Ei sicher zwischen den Fingerspitzen halten, ohne es zu zerbrechen oder fallen zu lassen“, beschreibt Kivell den Vorteil dieser Anatomie.

Mit seinen Händen war der Australopithecus sediba sehr geschickt - lesen Sie mehr auf Seite 2.

Seite 1 von 2
  • Der zusammengesetzte Vorfahr
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben