Für die Industrie : Zunge des Chamäleons nachgebaut

Die Zunge des Chamäleons ist flexibel, blitzschnell und lässt ihren Opfern meist keine Chance zu reagieren. Bei Canon in Japan wurde nun eine Roboterzunge entwickelt, die der des Tieres nachempfunden ist - perfekt ist sie aber noch nicht.

Christian Meier
Achtung, fertig, los! Wenn das Chamäleon seine Zunge in Stellung gebracht hat, haben die Zielobjekte meist keine Chance mehr.
Achtung, fertig, los! Wenn das Chamäleon seine Zunge in Stellung gebracht hat, haben die Zielobjekte meist keine Chance mehr.Foto: Christopher Anderson/dpa

Die Beute hat keine Chance. Wenn ein Chamäleon seine Zunge hervorschießen lässt, trifft sie das Opfer und wird dabei bis zu sechsmal so lang wie das Chamäleon selbst. In der Industrie könnte ein Gerät mit ähnlichen Fähigkeiten vielfach eingesetzt werden, etwa für Stempel, die in kurzer Zeit verschiedenste Positionen erreichen.

Diesem Ziel ist Alexis Debray von der Canon Corporation in Tokio nähergekommen. Er hat eine Zunge gebaut, die ihrem natürlichen Vorbild in Sachen Geschwindigkeit gleichkommt. Weniger als eine hunderstel Sekunde nach dem Abfeuern traf ihre Spitze ein 20 Zentimeter entferntes Ziel, berichtet Debray im Journal „Bioinspiration & Biomimetics“.

Die technische Zunge enthält einen Kondensator, der elektrische Energie speichert. Diese wird beim Abfeuern innerhalb von 8 Millisekunden in elektrischen Strom umgewandelt, der in eine Spule geleitet wird. In deren Mitte befindet sich die Zungenspitze mit einem Magneten. Durch das in der Spule entstehende Magnetfeld wird dieser aus der Spule geschleudert.

Außerdem imitiert die Maschine die enorme Flexibilität der Chamäleonzunge. Sie rührt von einem Muskel her, der wie eine Ziehharmonika gefaltet ist, sich beim Schleudern entfaltet und die Zunge danach wieder zurückholt. Die Kunstzunge hängt an einem Gummifaden, der nach dem Schuss von einem Elektromotor rasch wieder aufgerollt wird.

Allerdings versagt die künstliche Zunge bisher darin, sich an die Entfernung zum Ziel anzupassen. Das Chamäleon kann dies zwischen 5 und 30 Zentimetern. Das will Debray noch ändern und seiner Roboterzunge außerdem zu mehr Zielgenauigkeit verhelfen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben