Gehälter : 4890 Euro im Monat: Berliner Profs verdienen am wenigsten

Professoren in Baden-Württemberg erhalten bundesweit das höchste Grundgehalt, ihre Berliner Kollegen das niedrigste. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Zeitschrift „Forschung und Lehre“ des Hochschulverbandes.

von

In der höchsten Besoldungsstufe W3 bekommen Professoren in Baden-Württemberg demnach 5528,94 Euro monatlich, es folgen Bayern (5250 Euro) und Rheinland-Pfalz (5222,14 Euro). In Berlin liegt das Grundgehalt bei 4890,35 Euro im Monat. Am hinteren Ende liegen auch Brandenburg (5018,40 Euro), Hamburg (5058,95 Euro) und Mecklenburg-Vorpommern (5087,33 Euro). Im Rahmen der W-Besoldung können Professoren auch noch individuelle leistungsorientierte Zulagen aushandeln, die über das Grundgehalt hinausgehen.

Bei den Juniorprofessoren (Besoldungsstufe W1) ist Baden-Württemberg ebenfalls Spitzenreiter (3924,26 Euro im Monat) vor Bayern (3800 Euro) und Rheinland-Pfalz (3776,38 Euro). Berlin zahlt mit 3525,55 Euro monatlich erneut am wenigsten (Brandenburg: 3623,68 Euro). Der Hochschulverband ist die konservative Interessenvertretung der Professorenschaft. Seit der Föderalismusreform können die Länder selber über die Besoldung der Professoren entscheiden.

Autor

7 Kommentare

Neuester Kommentar