Geschmackstest : Himalayasalz unterscheidet sich nicht von Speisesalz

Das unter Gourmets beliebte, teure Himalayasalz schmeckt nicht anders als herkömmliches Kochsalz. Hingegen ließ sich bei Meersalz ein Geschmacksunterschied feststellen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam-Rehbrücke im Auftrag des "Tagesspiegels".

Die Ernährungsforscher ließen für ihre Untersuchung 15 Probanden Salzlösungen in drei verschiedenen Konzentrationen probieren. Aus jeweils drei Proben, von denen zwei herkömmliche Kochsalzlösung und eine entweder Himalayasalz oder Meersalz enthielt, sollten die Versuchspersonen diejenige erkennen, deren Geschmack abwich. In keiner der drei Konzentrationen konnten die Testpersonen das teurere Himalayasalz von dem herkömmlichen Speisesalz unterscheiden. "Wir können also mit großer Wahrscheinlichkeit ausschließen, dass Himalayasalz in küchenüblichen Konzentrationen von 0,8, zwei und fünf Gramm pro Liter Wasser herausgeschmeckt werden kann", sagte Wolfgang Meyerhof, Leiter der Abteilung Molekulare Genetik am DIfE. "Bevor man das Ergebnis in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht, würde man den Versuch sicherheitshalber mit einer größeren Anzahl von Probanden wiederholen", gab Meyerhof jedoch zu bedenken.

Das Meersalz konnte die Mehrheit der Probanden in dem Versuch zumindest in der Lösung mit der stärksten Konzentration geschmacklich von dem herkömmlichen Speisesalz unterscheiden. Es bestehe "eine 95-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass es wirklich herausgeschmeckt wurde und dass das Ergebnis nicht nur Zufall ist", sagte die DIfE-Lebensmittelchemikerin Natacha Roudnitzky.

Anders als der Name vermuten lässt, stammt Himalayasalz, das auch als "Ursalz" oder "Kristallsalz" im Handel erhältlich ist, meist aus Salzminen in Pakistan. Es ist unter Feinschmeckern beliebt und gilt als besonders reich an Mineralstoffen. In ernährungswissenschaftlichen Studien konnten darin bisher aber nur geringe Spuren von Mineralstoffen nachgewiesen werden. Wissenschaftler halten die heilende Wirkung des Salzes daher für unwahrscheinlich. Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben