Wissen : Glatteis am Rand des Sonnensystems

Auf dem Zwergplanet Haumea am Rand des Sonnensystems herrschen weniger frostige Bedingungen, als man erwarten könnte. Das zeigen Beobachtungen einer europäischen Forschergruppe. Zwar ist das Objekt rund 7,5 Milliarden Kilometer und damit noch weiter von der Sonne entfernt als der Pluto. Dennoch ist es anscheinend ausreichend warm, so dass Wassermoleküle an seiner Oberfläche Eiskristalle bilden können. Ohne zusätzliche Wärmezufuhr wären Wassermoleküle auf Haumea derart unbeweglich, dass sie nicht immer wieder in eine regelmäßige kristalline Anordnung gleiten könnten, erläutert Benoît Carry vom Observatoire de Paris und von der Europäischen Weltraumagentur ESA. „Die kristalline Struktur des Oberflächeneises wird fortwährend durch Sonnenstrahlung zerstört. Daher ist eine Energiequelle nötig, um diese Organisation zu erhalten.“ Haumea war erst vor wenigen Jahren entdeckt worden. Das Objekt wurde nach einer hawaiianischen Göttin benannt und ist neben Pluto einer von vier anerkannten Zwergplaneten in den Außenbezirken des Sonnensystems. JKM

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben