Göttingen : Zwei Menschen an Schweinegrippe gestorben

In Niedersachsen sind zwei Menschen an der Schweinegrippe gestorben. Ein dreijähriges Mädchen und ein 51 Jahre alter Mann erlagen dem Virus H1N1. Sie hatten Vorerkrankungen.

Die Schweinegrippe war das große Thema im letzten Winter. Nun sind zwei Menschen in Göttingen an dem Virus H1N1 gestorben, wie eine Sprecherin des Sozialministeriums in Hannover gegenüber Tagesspiegel.de bestätigte.

Dennoch sind verschieden Experten der Meinung, dass die Bedeutung der durch den Erreger H1N1 ausgelösten Schweinegrippe allgemein überschätzt wurde. Als wesentlich gefährlicher sei dagegen auch im Winter 2010/2011 nach wie vor die gewöhnliche Grippe einzuschätzen. Zwischen 10.000 und 12.000 Menschen stürben daran jedes Jahr allein in Deutschland, sagt der Hamburger Tropenmediziner Christian Meyer. In der diesjährigen Grippesaison sei die Lage bislang noch nicht so dramatisch, der Höhepunkt der Erkrankungswelle werde erfahrungsgemäß aber auch erst im Januar/Februar erreicht.

„Für eine Impfung ist es noch nicht zu spät“, betonte der Mediziner. Insbesondere für über 60-Jährige sei diese dringend zu empfehlen. (ck/dapd)

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben