Hilfe bei der Diagnose : Smartphone verrät die Manie

Anzeichen für seelische Erkrankungen können früher erkannt werden - mithilfe von Hirnscans, aber auch mit dem Mobiltelefon.

von
Verwirrende Signale. Isabelle Huppert in einer Inszenierung des Theaterstücks „4.48 Psychose“ von Sarah Kane.
Verwirrende Signale. Isabelle Huppert in einer Inszenierung des Theaterstücks „4.48 Psychose“ von Sarah Kane.Foto: Berliner Festspiele

Am besten wäre es, wenn die Wissenschaft uns helfen könnte, Krankheiten gar nicht erst zu bekommen. Nicht zuletzt seelische Leiden. Dass es in dieser Hinsicht Risiken gibt, an denen sich gesellschaftlich etwas drehen lässt, hat sich in Studien erhärten lassen: „Eine zunehmende Rolle spielen über den Verlauf der Lebensspanne Bildungsnachteile, Armut, soziale Ungleichheit, Diskriminierung und chronische Erkrankungen“, sagt Michael Rapp, Sozialmediziner an der Universität Potsdam.

Körperliche Aktivität geht mit einem geringeren Risiko einher, an geistigem Verfall (Demenz), Depression oder Schizophrenie zu erkranken. Was die Demenzerkrankungen betrifft, so wies eine Studie aus dem Jahr 2015 auf eine Risikominderung von zehn bis 15 Prozent durch Bewegung und Sport hin. Dass inzwischen im Vergleich mit den Gleichaltrigen von vor 20 Jahren weniger Menschen an einer Demenz erkranken, führt Rapp auf das gestiegene Bildungsniveau und auf eine bessere Behandlung von Herz-Kreislauf-Leiden zurück.

Veränderungen des Gehirns deuten auf ein erhöhtes Risiko hin

Leider haben psychische Erkrankungen auch genetische und lebensgeschichtliche Ursachen, die sich mit einer noch so gesunden Lebensführung nicht ausgleichen lassen. Beim diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin ging es deshalb auch um die Frage, ob und wie sich Erkrankungen vorhersagen lassen – um, falls nötig, wenigstens früher und wirksamer eingreifen zu können.

Zum Beispiel bei schizophrenen Psychosen, die typischerweise schon bei 15- bis 30-Jährigen erstmals auftreten oder zumindest ihre Vorboten schicken. Selbstverständlich sind nicht alle Jugendlichen gefährdet, die sich phasenweise von Freunden und Familie zurückziehen, sich in der Schule nicht konzentrieren können und einen Leistungsknick erleben. Erfahrene Psychiater können im Gespräch mit den Betroffenen mehr Klarheit gewinnen. Es gibt Veränderungen in der Stirn- und Schläfenlappen-Region des noch in Entwicklung befindlichen jungen Gehirns, die für ein erhöhtes Risiko sprechen. Zu sehen sind sie in der Kernspintomografie (MRT).

Maschinen erkennen charakteristische Muster in den Daten

Allerdings muss man sie richtig deuten. Bisher hätten aber vielfach passende Auswertungsverfahren für die Fülle neurobiologischer Daten gefehlt, berichtete beim Kongress Nikolaos Koutsouleris, Psychiater an der Universität München. „Hier hat sich in den letzten Jahren viel getan, was die analytische Power betrifft.“ So können Datenmengen, die einzelne Forscher gar nicht mehr überblicken, mit neuen mathematischen Methoden in „lernenden Maschinen“ bearbeitet werden, die sich sozusagen selbst trainieren und immer besser darin werden, aus den Daten charakteristische Muster herauszulesen.

Auf diese Weise kristallisieren sich bestimmte Veränderungsmuster heraus, anhand derer sogar Prognosen für den Einzelfall möglich werden, wie sich im EU-finanzierten Forschungsprogramm Pronia zeigte. Dabei geht es ausdrücklich nur um junge Menschen mit einem hohen Risiko, die wegen ihrer Symptome schon Hilfe gesucht haben, nicht etwa um Reihenuntersuchungen für alle Jugendlichen. „Weiß man um das Risiko, dann kann man extrem viel tun, um den Übergang in eine psychische Krankheit, eine Psychose, abzuwenden“, zeigte sich Koutsouleris überzeugt.

Droht ein Rückfall?

„Mit solchen objektivierbaren Befunden ändert sich die Bedeutung des subjektiven Eindrucks“, gab der Charité-Psychiater Andreas Heinz zu bedenken. Das trifft auch auf das Rückfall-Risiko von Alkoholabhängigen zu. So ließ sich in funktionellen MRT-Untersuchungen anhand der Reaktion auf Abbildungen von Biergläsern belegen, dass diejenigen von ihnen, die drei Monate später rückfällig wurden, im Bereich des Stirnhirns stärker auf die Bilder reagierten.

In einer deutsch-niederländischen Studie mit solchen Bildschirmbildern zeigte sich, dass die automatische Tendenz, diese positiv belegten Motive mit einem Joystick zu sich heranzuziehen, sich mit computergestütztem Vermeidungstraining abschwächen lässt und dass dieses Üben sich lohnt: Die Rückfallraten schrumpften um zehn Prozent.

Mit Mobiltelefonen die emotionale und kognitive Befindlichkeit erfassen

Andreas Meyer-Lindenberg, Direktor des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim, sieht auch das Smartphone als Hilfsmittel. „Durch die Fähigkeiten der Mobiltelefone zur genauen Lokalisierung und Messung von Bewegungsaktivitäten ergeben sich neue Möglichkeiten.“ In Zukunft lasse sich neben der Bewegung wahrscheinlich die emotionale und kognitive Befindlichkeit ansatzweise erfassen. Im Alltag, nicht im Labor oder in der Röhre des MRT. So kann man bei einer bipolaren Störung den Beginn einer manischen Phase daran ablesen, dass der Betroffene öfter Textbotschaften schreibt und telefoniert. Und eine verlangsamte Gangart kann auf beginnende Demenz hinweisen.

Damit beginnt eine Gratwanderung zwischen helfendem Erfassen und problematischem Überwachen. Sollte in Zukunft nicht sogar ein spielsüchtiger Patient per SMS gewarnt werden, sobald er sich einer Spielhalle nähert? Natürlich nur, falls er das mit seinem Therapeuten so verabredet hat.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben