Hintergrund: Hirntumoren : Krebs in der Schaltzentrale

Kopfschmerzen, Lähmungen, Sprachschwierigkeiten - Gehirntumore werden oft erst erkannt, wenn sie erste Symptome auslösen.

von

Rund 7000 Fälle von Hirntumoren werden jährlich in Deutschland festgestellt. Eine echte Früherkennung gibt es nicht. Tumoren im Gehirn werden meist erst diagnostiziert, wenn sie schon Beschwerden machen. Sie verursachen Kopfschmerzen, aber auch Probleme in weit entfernten Körperregionen, etwa Lähmungen, Schwierigkeiten mit der Sprache oder epileptische Anfälle.

Hirntumoren, die zur Gruppe der Gliome gehören, gehen von den Gliazellen aus, die um die Nervenzellen herum eine Hülle bilden. Zur Gruppe der Meningiome gehören Geschwulste, der weichen Häute des Gehirns und des Rückenmarks. Weitere Untergruppen von Tumoren entstehen in Nerven oder Blutgefäßen des Gehirns.

Häufiger als diese primären Hirntumoren sind Absiedlungen von Krebs, der in anderen Organen entstanden ist, also Gehirnmetastasen. Sie kommen besonders oft bei Lungen- oder Brustkrebs vor. Obwohl sie im Gehirn ähnliche Symptome hervorrufen wie Tumore, die dort ihren Ursprung haben, unterscheiden sie sich von ihnen in ihrer Biologie und werden behandelt wie der Organkrebs, von dem sie gestreut haben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar