Hochschulen : Grüne fordern Aufklärung an der TU Berlin

TU-Präsident Kurt Kutzler könnten die Ermittlungen des Rechnungshofes wegen angeblicher Begünstigung der Kanzlerin zum beruflichen Verhängnis werden. Die Grünen wollen jetzt Klarheit.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, Anja Schillhaneck, fordert eine „schnelle Aufklärung“ der Vorgänge an der Technischen Universität Berlin (TU). Wie berichtet, sind TU-Präsident Kurt Kutzler und die Kanzlerin Ulrike Gutheil von Ermittlungen des Rechnungshofes betroffen. Dabei geht es nach Auskunft des Vorsitzenden des TU-Kuratoriums Manfred Gentz um eine „Veränderung des Vertrages mit Frau Gutheil“ sowie um eine „angebliche Begünstigung“ der Kanzlerin bei ihrer Dienstwohnung. Kutzler soll das Gehalt der Kanzlerin um einige Besoldungsstufen angehoben haben, um zu verhindern, dass sie auf eine andere Stelle abgeworben wird.

Dass Kutzlers Vertrag jetzt durch den Wissenschaftssenator nur um ein halbes Jahr verlängert wird, ließe auf „einen gravierenden Vorgang“ schließen, erklärt Schillhaneck. Die TU, aber auch das Land bräuchten „Klarheit, was an den offenen und verdeckten Vorwürfen dran ist“. Die Öffentlichkeit müsse vom TU-Kuratorium und vom Senator umfassend informiert werden. -ry

0 Kommentare

Neuester Kommentar