Hochschulen in Brandenburg : In Grenzen erfolgreich

Ob BTU Cottbus, Viadrina oder Uni Potsdam: Die märkischen Hochschulen sollen sich neu aufstellen. Doch die Zukunftspläne spalten Politik und Wissenschaft.

von
Unter Protest. Jede Woche demonstrieren in Cottbus Hunderte gegen den Plan, die BTU mit der FH Lausitz zu fusionieren. Der Kampf um die Uni steht auch für die Angst der Lausitzer, vom prosperierenden Potsdam abgehängt zu werden.
Unter Protest. Jede Woche demonstrieren in Cottbus Hunderte gegen den Plan, die BTU mit der FH Lausitz zu fusionieren. Der Kampf...Foto: picture alliance / Andreas Frank

Hoch hergehen dürfte es im Potsdamer Wissenschaftsministerium am heutigen Montag. Ministerin Sabine Kunst und Vertreter der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus sowie der Fachhochschule Lausitz treffen sich zu einem runden Tisch. Es geht um das umstrittene Vorhaben der Ministerin, die BTU und die FH zusammenzulegen und eine gemeinsame Universität zu gründen. Jede Woche demonstrieren hunderte Cottbuser dagegen. Das Symbol des Protests, ein Herz mit dem Schriftzug BTU, kann in unzähligen Varianten im Internet bestellt werden: auf einem T-Shirt etwa, auf Kaffeetassen und sogar auf Hundehalsbändern. Längst drücke sich in dem Protest mehr aus als die Sorge um eine Uni, meinen Beobachter. Der Kampf um die BTU stehe für die Angst der Lausitzer, von Potsdam, der prosperierenden Landeshauptstadt, abgehängt zu werden.

Die Ministerin geht gestärkt ins Treffen. Der Cottbuser Oberbürgermeister, selber ein Sozialdemokrat, aber bisher zum Entsetzen der SPD-geführten Landesregierung glühender Gegner einer Fusion, schwenkte in der vergangenen Woche auf Regierungskurs um. Vorausgegangen war ein Besuch von Ministerpräsident Matthias Platzeck in der Lausitz. Platzeck verkündete, auch die neue Universität solle „Brandenburgische Technische Universität“ heißen, versprach „mehr Geld“ und die Übernahme aller Professoren, was offensichtlich den Bürgermeister besänftigte. Laut Wissenschaftsministerium sind bisher rund drei Millionen Euro eingeplant.

In den Augen der BTU ist das allerdings eine Mogelpackung. Das Geld sei für neue Studienangebote vorgesehen, die nichts mit einer Fusion zu tun hätten. „Die Mittel dienen keinesfalls der Verbesserung der derzeitigen Haushaltssituation“, sagt BTU-Präsident Walther Zimmerli, der mit Mehrkosten von mehreren Millionen Euro rechnet. Er verstehe nicht, wie „eine Zerschlagung zweier erfolgreicher Hochschulen mit anschließender Neugründung“ seine BTU voranbringen soll: „Wenn sie eine Fußball- und eine Basketballmannschaft zusammenspielen lassen, bringt das auch nichts.“ Als Kompromiss schlägt Zimmerli einen gemeinsamen Hochschulrat für BTU und FH als Beratungsgremium vor. Einzelne FH-Bereiche könnten in die Uni integriert werden. Eine andere Möglichkeit sei, alle Hochschulen des Landes unter ein Dach zu bringen, ähnlich wie bei der University of California.

Das dürfte das Ministerium kaum begeistern, das sich vor dem Treffen aber bedeckt hält. Herauslaufen könnte es auf eine Konstruktion, bei der es eine einheitliche Leitung für beide Hochschulen gibt, diese dennoch als unterschiedliche Einrichtungen erkennbar bleiben.

Der Konflikt um die Lausitz wird teils mit schrillen Tönen ausgetragen. Doch tatsächlich steht das gesamte Hochschulsystem des Landes – drei Universitäten, fünf Fachhochschulen und eine Kunsthochschule – auf dem Prüfstand. Nach der Wende wurden praktisch alle Hochschulen neu gegründet. Zentrale Idee war, um die großen Unis Berlins herum kleinere, spezialisierte Hochschulen zu schaffen. Nun will Ministerin Kunst ein Konzept für die nächsten Jahrzehnte auflegen. Unlängst hat eine Kommission, angeführt vom ehemaligen Staatssekretär Friedrich Buttler, Empfehlungen dazu abgegeben. Diese sind in Teilen für Politik wie Hochschulen gleichermaßen unbequem.

Wenn die Politik sich insgeheim Hinweise erhoffte, wo sie kürzen könne, wurde sie enttäuscht. Die Studienplatzkapazitäten müssten trotz des demografischen Wandels „mindestens erhalten“ werden, wenn Brandenburg seinen Fachkräftebedarf decken wolle, lautet das Urteil der Buttler-Kommission. Das Land müsse mehr in seine Hochschulen investieren, derzeit liege es bei den Ausgaben bundesweit hinten. 65 zusätzliche Professoren würden für angemessene Betreuungsrelationen gebraucht. Das koste 23 Millionen Euro im Jahr. Der Präsident der Uni Potsdam, Oliver Günther, fordert sogar 50 Millionen Euro mehr.

Ausruhen können sich die Hochschulen auf dem Gutachten dennoch nicht. Die Kommission empfiehlt, einige Angebote neu zu strukturieren. „Statt untereinander zu konkurrieren, sollten die Hochschulen ihre Kräfte konzentrieren, um international wettbewerbsfähig zu sein“, verteidigt Buttler den Ansatz. Öffentlich gestritten wird vor allem über den Vorschlag, die klassische Juristenausbildung komplett an die Viadrina-Uni in Frankfurt/Oder zu verlagern. Die Universität Potsdam solle dagegen ihre Juristen mit den Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaftlern in einer Fakultät zusammenführen und einen „Exzellenzbereich Verwaltungswissenschaften“ schaffen, in dessen Rahmen Bachelor-Jura-Studiengänge angeboten werden.

Potsdams Präsident Günther hält die Idee für „nicht zeitgemäß“, nicht nur, weil die Juristen ohne eigene Fakultät nicht mehr für Spitzenforscher attraktiv seien. Juristen und Wirtschaftswissenschaftler hätten unterschiedliche Fachkulturen, die nicht unter das Dach einer gemeinsamen Fakultät passten. Auch SPD und Linke sprechen sich dagegen aus. Sie befürchten, für das relativ weit von Berlin entfernte Frankfurt könnten sich nicht genügend Studierende erwärmen.

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben