Hochschulranking : Berliner HU und FU gehören weltweit zu den angesehensten Unis

Das neue "Times Higher Education World Reputation Ranking" listet die Humboldt-Universität und die Freie Universität unter die Top 100 der Welt. Befragt wurden allein Wissenschaftler. Ranglisten nach Reputation sind aber subjektiv und bei Experten umstritten.

von
Das Gebäude der Humboldt-Universität.
Die Humboldt-Universität zu Berlin.Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Sechs deutsche Universitäten gehören zu den weltweit hundert angesehensten Hochschulen. Das zumindest ist das Ergebnis des „Times Higher Education World Reputation Ranking 2015“, das jetzt in London veröffentlicht wurde. Die deutsche Universität mit der höchsten Reputation ist demnach die Ludwig-Maximilians-Universität München auf Platz 35, gefolgt von der Universität Heidelberg (Rang 38), der Humboldt-Universität Berlin (Rang 41) und der Freien Universität Berlin (platziert in der Rangfolge 51 bis 60). Diese vier Unis machen im Vergleich einen Sprung nach vorne, insbesondere die Berliner, die sich jeweils um 30 Plätze verbessern.

Am besten schneiden die USA ab

Die Technische Universität München landet auf den Rängen zwischen 61 bis 70, die RWTH Aachen auf den Rängen 91 bis 100 (nach Platz 50 werden keine einzelnen Plätze ausgewiesen, sondern eine Rangfolge in Zehnerschritten). Deutschland ist damit am drittstärksten unter den Top 100 vertreten. Besser schneiden die USA (43 Unis unter den ersten hundert) und Großbritannien (12) ab.

Die ersten zehn Plätze machen amerikanische und britische Unis unter sich aus. Harvard führt zum fünften Mal in Folge. Cambridge und Oxford rangieren auf Platz zwei und drei und überholen das MIT, Stanford und Berkeley. Die Top Ten komplettieren Princeton, Yale, das California Institute of Technology und die New Yorker Columbia University. Die bestplatzierte asiatische Hochschule ist die Uni Tokio auf Rang Zwölf, als beste kontinentaleuropäische Uni kommt die ETH Zürich auf Rang 15. Australiens höchstangesehene Uni ist die Universität Melbourne (wie die HU auf Rang 41). Das Ranking hebt als aufstrebende Nationen China und Russland hervor, deren Unis so gut wie nie zuvor platziert seien.

Rangliste nach Bewertung durch Wissenschaftler

Die Rangliste basiert allein auf der Einschätzung von Wissenschaftlern, welche Hochschule sie in ihrem Feld für die beste weltweit halten. Jeder der knapp 10.000 Befragten konnte dabei bis zu zehn Unis nominieren. Nach Angaben von Times Higher Education durften nur vorher ausgewählte Wissenschaftler teilnehmen. 15,8 Prozent der Antworten kamen aus den USA, 10,6 Prozent aus China, 7,2 Prozent aus Japan, 5,6 Prozent aus Großbritannien. Angeblich entspricht die Verteilung der Befragten der weltweiten Verteilung von Forschern auf die verschiedenen Wissenschaftsnationen.

An globalen Rankings entzündet sich immer wieder Kritik, umso mehr, wenn sie sich nur auf ein Kriterium stützen. Gerade Reputationsmessungen halten Experten nicht für sehr aussagekräftig: So würden große und etablierte Einrichtungen bevorzugt, tendenziell eher alter Ruhm als neue Leistungen gewürdigt. 

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar