Humboldts Neue : HU wählt Vize für Studium und Lehre

Die Jura-Professorin Eva Inés Obergfell überwand die Hürde: Sie bekam die eine studentische Stimme, die laut Verfassung der Humboldt-Universität nötig ist.

von
Ein Rückzieher nach dem anderen. Die Humboldt-Universität sehnt sich seit langem nach Ruhe – vergeblich.
Ein Rückzieher nach dem anderen. Die Humboldt-Universität sehnt sich seit langem nach Ruhe – vergeblich.Foto:Michael Kappele/ picture alliance / dpa

Die Humboldt-Universität hat eine neue Vizepräsidentin für Studium und Lehre. Das Konzil der HU wählte am Dienstag die Juristin Eva Inés Obergfell. Von den anwesenden 51 Mitgliedern stimmten 39 mit Ja, zehn mit Nein. Zwei Stimmen waren ungültig. Von den Studierenden bekam Obergfell genau die eine Stimme, die nach der HU-Verfassung bei der Wahl des Vizepräsidenten für Lehre nötig ist. Im Februar war die Besetzung der Position geplatzt, weil die Studierendenvertreter sich geweigert hatten, die einzige verbliebene Kandidatin, die Politologin Julia von Blumenthal, zu wählen. Ihr Wunschkandidat, Amtsinhaber Michael Kämper-van der Boogaart, hatte seine Kandidatur aus Protest darüber zurückgezogen, dass die neue HU-Präsidentin Sabine Kunst ihre „leichte Präferenz“ für einen der beiden Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten für Forschung bekundet hatte.

Eine Juniorprofessorin nutzte die Anhörung für eine Performance

Obergfell, Professorin für Bürgerliches Recht, war bis 2015 Studiendekanin der Juristischen Fakultät, danach Dekanin für Forschung. Sie ist Programmbeauftragte des Deutsch-Französischen Rechtsstudiums in Berlin und Mitglied des Senatsausschusses Evaluierung der Leibniz-Gemeinschaft. Bei der Anhörung vor einer Woche hatte Obergfell erklärt, sie wolle dazu beitragen, dass die Studierenden von Anfang an „forschend lernen“. Außerdem wolle sie eine abgestimmte Digitalisierungsstrategie für die HU auf den Weg bringen. Eine Juniorprofessorin hatte die Anhörung genutzt, um mit einer Performance auf die dramatische Überlastung der Grundschulpädagogik aufmerksam zu machen: Sie füllte bunte Flüssigkeiten, die Studierende darstellen sollten, so lange in einen Messbecher, bis dessen Inhalt auf die Tische im Senatssaal schwappte.

Die neue Vizepräsidentin für Studium und Lehre der HU, Eva Inés Obergfell, Professorin für Bürgerliches Recht.
Die neue Vizepräsidentin für Studium und Lehre der HU, Eva Inés Obergfell, Professorin für Bürgerliches Recht.Foto: Urbschat/promo

Wie der Bereich Internationalisierung an der HU betreut werden soll, der vorher zum Ressort des Vizepräsidenten für Studium und Lehre gehörte, ist dem Vernehmen nach noch offen. Vermutlich wird er auf die Ressorts Studium und Forschung aufgeteilt. Dass die HU die vor Jahren abgeschaffte Stelle im Präsidium wieder einführt, scheint unwahrscheinlich. Komplett ist das HU-Präsidium erst, wenn es gelingt, einen neuen Präsidenten für Haushalt zu finden. Das Amt ist seit Langem nur vertretungsweise besetzt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben