Illegale Rückmeldegebühren : Viele Berliner Studierende fordern Geld nicht zurück

Kurz vor Ende der Antragsfrist haben berlinweit über 100 000 ehemalige Studierende ihre Rückmeldegebühren aus den Jahren 1996 bis 2004 nicht zurückgefordert.

von

Das schätzt der „Refrat“, die Studierendenvertretung der HU. Nach „äußerst vorsichtigen“ Kalkulationen seien 15 Millionen Euro nicht abgerufen. Ehemalige Berliner Studierende können die Gebühren (51,13 Euro bzw. 100 DM pro Semester) bis Ende des Jahres zurückfordern (Hinweise, wie man das Geld bei den jeweiligen Hochschulen beantragt, finden Sie hier).

Die Rückforderungen gehen auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts zurück, wonach die Gebühren „in grobem Missverhältnis“ zu den Kosten für die Rückmeldung standen. Der „Refrat“ schlägt vor, das Geld dem „Netzwerk Selbsthilfe“ zu spenden, um bildungspolitische Projekte zu unterstützen.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben