Wissen : Im hohen Alter sehen lernen

Die Nachkriegsgeneration holt Bildung nach: Die Gasthörer Card der FU ist ein Renner

Felicitas Wlodyga

„Ich wollte als Rentner nicht nur irgendeiner Beschäftigung nachgehen“, sagt Clemens Städler. Er hat als Gasthörer an der FU einen neuen Lebensabschnitt begonnen. Mit 59 traf ihn der Vorruhestand völlig unerwartet. Städler ließ diesem Zustand keinen Raum. Er erfüllte sich einen über die Jahre gewachsenen Wunsch: die intensive Beschäftigung mit der Kunst.

Gut 1000 Interessenten nutzen die Gasthörer Card der FU im Jahr. Sie können mit jungen Studierenden Vorlesungen besuchen und zu ermäßigten Preisen von einem eigenen Kursangebot profitieren, das vom kreativen Schreiben über Stimm- und Sprechtraining, Fremdsprachen bis zu Yoga reicht. Der Besuch regulärer Lehrveranstaltungen ist in der Semestergebühr für die Gasthörer Card enthalten, ebenso wie das rund fünfzig Kurse umfassende Angebot „Kunstgeschichte vor Ort“. Die Kunstgeschichte rangiert auf der Beliebtheitsskala ganz oben. Mehr als sechzig Prozent der Gasthörer fühlen sich zu ihr hingezogen. Dabei erhöht die direkte Auseinandersetzung vor dem Kunstwerk in Kursen wie „Berlin im Mittelalter“, „Kunst in der Reformationszeit“ oder „Von Jan van Eyck bis Peter Paul Rubens“ den Reiz – und den Lerneffekt. Begeistert über den erweiterten und systematischen Zugang zu Dingen, die er früher als „elitärer, gutbürgerlicher“ Museumsgänger nur gestreift hat, fasst Clemens Städler seine Erfahrungen zusammen: „Wir haben sehen gelernt.“ Davon profitieren auch die Kunstdozenten, wenn sie, wie Steffi Recknagel aus ihrem Seminar über Art Deco berichtet, „in der Gruppe etwas gemeinsam anders sehen“.

Thema gesucht und gefunden

Clemens Städler suchte eine neue Herausforderung. Mit seiner Hausarbeit zu den „Tafelservices Friedrichs II“ hat er einen weiteren Leistungsnachweis für das Zertifikat „Kunst im Kontext“ erworben. Die Möglichkeit, „Scheine“ zu machen, haben Gasthörer an der FU neben der Kunstgeschichte allerdings nur in Alter Geschichte, Ostasienwissenschaften und der Wissenschaft vom Vorderen Orient. Kristina Becker, die sich mit der Mythologie und Göttergeschichte des Alten Orients beschäftigt, meint: „Ich habe das Thema gesucht und gefunden, das ich brauche.“ In ihrem Kurs lernt die 55-Jährige Abbildungen auf Rollsiegeln aus dem 8. Jahrhundert vor Christus zu deuten. Zurzeit forscht sie zum Gott Enki im Gilgamesch-Epos.

Auch wenn der größte Teil der Gasthörer an geistes-, geschichts- und sozialwissenschaftlichen Vorlesungen und Seminaren teilnimmt, sind intensive Studien prinzipiell in allen Fächern möglich. Aus rund 5000 Lehrveranstaltungen an der FU können die Interessenten wählen. Einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist die Zustimmung des Dozenten. Das Abitur ist nicht erforderlich. Viele der Gasthörer haben noch nie zuvor eine Universität betreten.

In fortgeschrittenem Alter, wenn das Berufsleben hinter ihnen liegt, die Kinder aus dem Haus sind, die Rente das Einkommen sichert, der Partner gestorben ist, holen vor allem Frauen der Kriegs- und Nachkriegsjahrgänge versäumte Bildungschancen nach. Dieser Bildungshunger hat für die kunstbegeisterte Carola Dangschat „durchaus etwas von einer Sucht“. Und dazu gehört auch, wie die 63-jährige ehemalige Religionslehrerin Rosemarie Curt ergänzt, „dass die Beschränkung bei so vielen interessanten Dinge ziemlich schwer fällt“. Das Interesse hat andere Quellen als bei jungen Studierenden, deren Stundenpläne von Prüfungen und Berufskarrieren bestimmt sind.

Auslese danach in der Cafeteria

Die 81-jährige Edelgard Fertikowski besucht Vorlesungen in Literatur, Philosophie und Geschichte. Sie schätzt besonders „die sehr fruchtbare Auslese danach“, beim Besuch in der Cafeteria mit Gleichgesinnten. Die Gasthörer Card bietet zudem Kooperationen mit Häusern der Berliner Kunst-, Theater- und Musikszene wie dem Deutschen Symphonieorchester oder dem Zoologischen Garten. Partner sind auch die Preußischen Schlösser und Gärten in Berlin-Brandenburg. Mit Michael Seiler kam ein Kenner der Schlösserarchitektur neu ins Programm.

Die Autorin leitet das Programm der Gasthörer Card an der FU. Die Broschüre für das Sommersemester kann telefonisch unter 838 51470 bestellt werden .

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben