Internet : Darwins Theorien im Netz

Eine britische Universität hat 20.000 Dokumente des Evolutionsforschers Charles Darwin kostenlos ins Netz gestellt. Der Leiter des Projekt spricht von einer "Revolution".

Charles Darwins gesammelte Geistesblitze zur Evolutionstheorie können erstmals im Internet nachgelesen werden: Die Universität Cambrige veröffentlichte etwa 20.000 Fotos, wissenschaftliche Texte und andere Dokumente des britischen Naturforschers online. "Damit kann die Welt kostenfrei auf private Schriften, Berge von Notizzetteln, Experimente und Forschungen zurückgreifen", sagte der Leiter des Darwin-Online-Projekts, John van Wyhe. Der öffentliche Zugang zu einer der wichtigsten Sammlungen von Primärquellen weltweit sei eine "Revolution".

Zu den bedeutendsten Dokumenten zählt eine frühe Version von Darwins 1859 erschienem Hauptwerk "On the Origin of Species" (Die Entstehung der Arten), die er bereits in den 1840er Jahren schrieb.

Auch Notizen von Darwins Studienreisen mit dem berühmten Schiff Beagle können auf der Internetseite eingesehen werden. Der Nachlass des Naturforschers beinhaltet außerdem private Dokumente, etwa Familienfotos oder ein Rezept für Kochreis. Charles Darwin (1809-1882) gilt als Begründer der modernen Evolutionstheorie, die die Enstehung der Arten auf der Erde als Folge natürlicher Auswahlprozesse begreift.

Die Seite ist unter www.darwin-online.org.uk erreichbar. (nal/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben