Kampf ums Präsidentenamt : Die Uni Potsdam hat die Wahl

Wer wird neuer Präsident der Universität Potsdam? Bei der Wahl am heutigen Mittwoch gehen zwei Kandidaten ins Rennen: der Potsdamer Biochemiker Robert Seckler und der Berliner Wirtschaftsinformatiker Oliver Günther.

von
Die Uni Potsdam ist die größte Hochschule Brandenburgs.
Die Uni Potsdam ist die größte Hochschule Brandenburgs.promo

Die elf Mitglieder des Senats der Uni, die über den neuen Präsidenten abstimmen, müssen damit zwischen einem internen und einem externen Bewerber entscheiden. Der 57-jährige Seckler, ein gebürtiger Baden-Badener, ist der Kandidat mit Stallgeruch. Er kam bereits 1998 als Professor nach Potsdam. Er war mehrere Jahre Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. Zwischen 2008 und 2011 amtierte er als Vorsitzender des Senats, der die Sitzungen des wichtigsten Selbstverwaltungsgremiums der Universität leitet und moderiert.

Robert Seckler
Robert SecklerKarla Fritze/Uni Potsdam

Mit Oliver Günther, geboren 1961 in Stuttgart, würden die Potsdamer dagegen eine Lösung von außen wählen. Er kommt von der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er derzeit Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik ist. Günther wollte im vergangenen Jahr bereits Präsident der HU werden, nominiert wurde dann aber der jetzige Amtsinhaber Jan-Hendrik Olbertz.

Oliver Günther
Oliver Güntherpromo

Die Neuwahl in Potsdam war nötig geworden, weil die bisherige Amtsinhaberin Sabine Kunst zu Beginn des Jahres als Wissenschaftsministerin in das Kabinett des brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck wechselte. Der neue Präsident wird sich auf jeden Fall sehr schnell mit seiner Vorgängerin politisch auseinandersetzen müssen. Die größte Herausforderung für die Uni in der kommenden Zeit dürfte nämlich die drohende Mittelkürzung für die Hochschulen in Brandenburg sein. Nach dem aktuellen Stand der Haushaltsplanung sollen sie im kommenden Jahr 12 Millionen Euro weniger bekommen – nachdem die Unis bereits in diesem Jahr Millionen aus ihren Rücklagen an das Land zurückgeben mussten.

Im Vorfeld haben beide Kandidaten erklärt, die Kürzungen für 2012 noch abwenden zu wollen. Ministerin Kunst hat aber bereits signalisiert, dass sich daran wenig ändern wird. Das Landesparlament will den Haushalt im November endgültig verabschieden. Die Uni Potsdam ist mit gut 20 000 Studierenden und knapp 240 Professorinnen und Professoren die größte Hochschule Brandenburgs.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar