Klimawandel : Wälder trotzen der Wärme

Im Sommer ist es unter den Bäumen kühler und feuchter – sie wirken wie eine riesige Schutzglocke. Der Temperaturanstieg wird dadurch abgefedert.

Grüne Wildnis. Ein Eichenbruchwald mit knorrigen und bemoosten Stämmen bei Hellefeld in Nordrhein-Westfalen.
Schützendes Grün. Baumkronen bewahren das Leben im Wald vor Folgen des Klimawandels.Foto: imago/blickwinkel

Die Wälder Europas halten dem Klimawandel stand. Robuster als die Bäume sind aber die dazwischen wachsenden Sträucher, Kräuter und Gräser. „Daran wird sich wohl auch in den nächsten 40 Jahren wenig ändern“, prognostiziert der Makroökologe Ingolf Kühn von der Universität Halle-Wittenberg. Weil Bäume mit ihrem mächtigen Blätterdach viel Schatten werfen, heizten sich Wälder nicht so stark auf.

Außerdem sei es dort wegen der Verdunstung von Wasser feuchter als andernorts. Deshalb macht sich nach Einschätzung von Kühn der Temperaturanstieg nicht so schnell bemerkbar.

Davon profitieren die bodennahen Pflanzen. Geht der Klimawandel also am Waldboden vorüber? Dieser Frage ging Markus Bernhardt-Römermann von der Universität Jena nach. Der Ökologe untersuchte mit einem internationalen Forscherteam 39 Standorte in 13 europäischen Ländern. Ergebnis: Die Pflanzenvielfalt in der Krautschicht hat sich im vergangenen Jahrzehnt nicht verändert.

Bernhardt-Römermann will seine Erkenntnis aber nicht pauschal als Entwarnung verstanden wissen: „Auf lokaler Ebene können Veränderungen durchaus gravierend sein.“ Es gebe durchaus Regionen, in denen die Artenvielfalt in den vergangenen Jahren gesunken sei. In anderen Gegenden habe sie dagegen zugenommen. Die Forscher haben dazu Daten aus 39 Laubwäldern zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten im Abstand von 17 bis 75 Jahren ausgewertet und in Beziehung zu Klima, Bewirtschaftung der Wälder, Stickstoffeintrag und Wilddichte gesetzt.

Klimaveränderungen riefen „insgesamt keine wesentliche Änderung der Diversität“ hervor, heißt es im Fazit der Studie, die im Fachblatt „Global Change Biology“ publiziert wurde. Nach Einschätzung von Bernhardt-Römermann nehmen die Lichtverhältnisse, der Ausstoß von Stickstoff und die Zahl der Wildtiere größeren Einfluss auf die Krautschicht.

Stickstoff wird über die Luft in Waldgebiete transportiert. „Er stammt aus der Landwirtschaft, zum Beispiel von Mineraldünger, oder aus der Verbrennung von fossilen Energieträgern“, sagt der Ökologe. Solche Stickstoffeinträge hätten seit Ende des Zweiten Weltkriegs zugenommen. Zudem seien die Baumkronen dichter als noch vor Jahren – „sprich: es ist dunkler in unseren Wäldern geworden“.

Dadurch ändere sich auch das Mikroklima am Waldboden. „Wenn es weniger Sonne gibt, verdunstet das Wasser weniger schnell, und die Pflanzen haben mehr und länger Wasser zur Verfügung“, so Bernhardt-Römermann. Die Wälder seien allerdings nicht immun gegen den Klimawandel, „die verstärkte Baumdeckung mildert diesen lediglich ab“.

Nach Einschätzung des Wissenschaftlers Wolfgang Lucht vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung sind es die Eingriffe des Menschen in die Natur, die zum Rückgang der Artenvielfalt führen. „Landnutzung ist der bei Weitem wichtigste Faktor“, sagt er. Daraus könne man aber nicht schließen, dass das Klima auch künftig ein geringerer Faktor sein wird. Christian Thiele (dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben