Kongress : Jeder Fünfte erkrankt an Krebs

Hautkrebs ist nach Angaben der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft in Deutschland zu einem Massenphänomen geworden. Jedes Jahr erkrankten rund 250.000 Menschen an hellem und 16.000 Menschen an schwarzem Hautkrebs.

Berlin Jeder fünfte Deutsche erkrankt im Laufe seines Lebens an Hautkrebs. "Hautkrebs ist zu einer Volkskrankheit geworden", sagte der Direktor der Hautklinik an der Berliner Charité, Wolfram Sterry, am Donnerstag anlässlich des 4. Deutschen Hautkrebskongresses in Berlin. Zu den Hauptursachen für die Zunahme der Erkrankungen zähle intensives Sonnenbaden.

Es sei ein Irrtum, dass Wolken vor UV-Strahlung schützten, sagte Gunther Seckmeyer vom Institut für Meteorologie und Klimatologie in Hannover. "Die höchste UV-Strahlung tritt nicht bei wolkenlosem, sondern bei teilweise bedecktem Himmel aus." Wolken können die Strahlen dann reflektieren. Der Einfluss des Klimawandels auf die Wolkenbildung müsse deshalb mehr beachtet werden.

Insbesondere Kinder müssten vor Sonnenbränden besser geschützt werden, betonte Sterry. Sonnenbrände im Kindesalter schädigten die Stammzellen der Haut so sehr, dass noch nach Jahrzehnten bösartige Tumore auftreten könnten.

Neue Untersuchungsmethode

Eine neue Technik zur Hautkrebs-Diagnose liefert ein Laserscanmikroskop, das Schichtbilder der Oberhaut erstellt. Ähnlich wie Schallwellen beim Ultraschall mache das Laserlicht die Hautstrukturen über Reflexion sichtbar. "Diese neue Untersuchungsmethode könnte in Zukunft für Patienten den Wegfall der Entnahme von Gewebeproben bedeuten", sagte Eggert Stockfleth, Leiter des Charité-Hauttumorzentrums.

Hautkrebs ist heute nach Angaben der Experten bei frühzeitiger Erkennung und Behandlung in den meisten Fällen heilbar. Seit diesem Juli ist eine Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung ab 35 Jahren eine Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Untersuchung kann alle zwei Jahre wiederholt werden. Am Hautkrebskongress nehmen unter anderem Experten der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft und der Deutschen Krebsgesellschaft teil. (küs/dpa/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben