Konjunkturpaket : SPD-Politiker: 9,1 Milliarden für Bildung

Fünf Milliarden Euro aus dem geplanten Konjunkturpaket sollen nach Vorstellungen der SPD in die Schulen fließen, 2,8 Milliarden Euro in den Hochschulbau und 700 Millionen für Wohnheimplätze ausgegeben werden.

Die SPD-Bildungspolitiker um Jörg Tauss und Christel Humme haben ihre Forderungen nach Milliarden-Investitionen in Schulen und Hochschulen im Rahmen des zweiten Konjunkturpaketes konkretisiert. In einem Brief an die Partei- und Fraktionsspitze schlagen sie jetzt ein Maßnahmenbündel in Höhe von 9,1 Milliarden Euro vor. Damit sollen in den kommenden zwei Jahren Schulgebäude saniert, der Hochschulbau vorangetrieben, mehr Plätze in Studentenwohnheimen errichtet und auch in Forschungsbauten investiert werden. Dabei solle geprüft werden, ob der Bund „vorübergehend“ auch Ausgaben für mehr pädagogisches Personal übernehmen kann. Genannt werden „flächendeckende Schulsozialarbeit“, „Juniorprofessuren“ sowie Frauenförderung an den Hochschulen. Nach den Vorstellungen der Politiker sollen fünf Milliarden Euro in die Schulen fließen, 2,8 Milliarden Euro in den Hochschulbau und 700 Millionen für Wohnheimplätze ausgegeben werden. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben