• Kosmische Hintergrundstrahlung: Drei Viertel des Universums bestehen aus mysteriöser dunkler Energie

Kosmische Hintergrundstrahlung : Drei Viertel des Universums bestehen aus mysteriöser dunkler Energie

Rund 380 000 Jahre nach dem Urknall sank die Temperatur im Universum unter 2700 Grad Celsius. Damit wurde der Kosmos erstmals für elektromagnetische Strahlung durchsichtig.

Die damals freigesetzte Strahlung durcheilt seither gleichmäßig als „kosmische Hintergrundstrahlung“ den Kosmos.

Durch die Expansion des Universums ist sie auf eine Temperatur von nur noch 2,7 Grad über dem absoluten Nullpunkt abgekühlt. Aus Temperaturschwankungen im Bereich von millionstel Grad in der Hintergrundstrahlung lassen sich viele Informationen über den Kosmos gewinnen.

Die bislang genauesten Daten lieferte der amerikanische Satellit WMAP (Wilkinson Microwave Anisotropy Probe). Seine Messungen zeigen, dass das Universum 13,7 Milliarden Jahre alt ist und dass die ersten Sterne etwa 400 Millionen Jahre nach dem Urknall entstanden sind. Zudem wurde klar, dass das Universum zu 74 Prozent aus einer mysteriösen dunklen Energie, zu 22 Prozent aus dunkler Materie und nur zu vier Prozent aus normaler Materie besteht.

Eine noch genauere Vermessung der Hintergrundstrahlung soll die europäische Sonde Planck vornehmen, deren Start für Mitte 2008 vorgesehen ist. Planck soll 1,5 Millionen Kilometer entfernt auf der sonnenabgewandten Seite der Erde stationiert werden und dort gemeinsam mit der Erde um die Sonne kreisen.

Auf diese Weise lassen sich die störenden Einflüsse der Erde auf ein Minimum reduzieren. Die Forscher erhoffen sich von Planck unter anderem neue Informationen über die Entstehung des Kosmos sowie über die dunkle Materie und die dunkle Energie. kay

0 Kommentare

Neuester Kommentar