Krebs : Neue Therapie macht der „Chemo“ Konkurrenz

Neuartige Immuntherapien zeigen ermutigende Erfolge gegen Lungenkrebs. Doch die Fortschritte kommen nicht allen Betroffenen zugute.

von
Die rasterelektronenmikroskopische Aufnahme zeigt blau eingefärbte Tumorzellen, die von Lungenbläschen (Alveolen) umgeben sind.
Die rasterelektronenmikroskopische Aufnahme zeigt blau eingefärbte Tumorzellen, die von Lungenbläschen (Alveolen) umgeben sind.Foto: Imago/Science Photo Library

Lungenkrebs ist eine bösartige Erkrankung. In mehrfacher Hinsicht. Der Tumor wird häufig erst entdeckt, wenn er schon gestreut hat, wenn eine Operation nicht mehr ausreichend oder sinnvoll ist und wenn die Chancen auf echte Heilung trotz Bestrahlung und aggressiver Chemotherapie gering sind. Wenn die Diagnose gestellt wird, haben schon mehr als zwei Drittel der Betroffenen nicht mehr die Chance, wieder ganz gesund zu werden. Zudem machen sich die Betroffenen dann oft selbst noch Vorhaltungen oder bekommen sie von anderen zu hören. Denn fünf von sechs Menschen, die erkranken, sind Raucher.

Lungenkrebs ist aber auch die Krebserkrankung, zu der es in den letzten Jahren besonders viele ermutigende Nachrichten gab. „Nach vielen Jahrzehnten sehr ernüchternder Studienergebnisse ist das eine sehr erfreuliche Entwicklung“, urteilt Christian Grohé, Chefarzt der Klinik für Pneumologie (Lungenheilkunde) an der Evangelischen Lungenklinik Berlin.

Tabletten hindern Krebsgewebe am Wachsen

Noch kommen die Fortschritte nicht allen Betroffenen gleichermaßen zugute. Erfreulich ist die Entwicklung vor allem für Lungenkrebs-Patienten, die unter einem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom leiden. Mit rund 85 Prozent der Fälle ist das die bei Weitem häufigste Lungenkrebs-Form. Seit 2005 sind Tabletten auf dem Markt, von denen etwa jeder sechste dieser Patienten profitiert. Sie enthalten kleine Moleküle aus der Familie der Tyrosinkinase-Hemmer, die das Krebsgewebe am Wachsen hindern, indem sie eine Signalkette unterbrechen, die für die Zellteilung wichtig ist.

Die zielgerichteten Therapien mit den Wirkstoffen Erlotinib, Gefitinib, Afatinib oder Crizotinib nützen allerdings nur, wenn im Krebsgewebe bestimmte Veränderungen dieser Signalwege vorliegen. Eine weitere Option sind Infusionen mit dem Antikörper Bevacizumab, der sich gegen den Wachstumsfaktor VEGF richtet und Tumore daran hindert, neue, für ihr Wachstum unentbehrliche Blutgefäße zu bilden. Bevacizumab (Handelsname: Avastin) kommt, meist begleitend zu einer Chemo, auch bei anderen Krebserkrankungen zum Einsatz.

Die körpereigene Waffe soll geschärft werden

Besondere Hoffnungen richten sich inzwischen aber auf eine Behandlungsstrategie, die sich beim bösartigen Hautkrebs, dem Melanom, schon bewährt hat. Sie kommt schätzungsweise auch für ein Drittel der Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs infrage. Zudem wirkt sie spontan einleuchtend und sympathisch, geht es doch darum, die körpereigenen Waffen im Kampf gegen den Krebs zu schärfen. Die Antikörper, die das Zeug dazu haben, nennen sich Checkpoint-Inhibitoren. Ihr Angriffspunkt sind wichtige Schaltstellen des Immunsystems, Checkpoints, an denen Zell-Eiweiße dafür sorgen, dass eine laufende Abwehrreaktion wieder beendet wird. Ein solches Stop-Signal ist einerseits sinnvoll und nützlich, verhindert es doch, dass es zum Kampf gegen körpereigenes Gewebe kommt, der zu Autoimmunkrankheiten führen kann. Andererseits sind auch Krebszellen körpereigenes Gewebe, das aus gesunden Zellen entstanden ist, dem die Immunabwehr aber unbedingt den Kampf ansagen muss.

Eine hohe Toleranz des Immunsystems könnte sogar schon an der Entstehung von Krebs beteiligt sein. Jedenfalls fanden Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg um den Epidemiologen Rudolf Kaaks im Jahr 2015 im Blut gesunder Personen, die später an Lungen- Darm oder Prostatakrebs erkrankten, besonders viele bremsende regulatorische T-Zellen.

Oft ist die Immuntherapie besser verträglich

Bei dem immuntherapeutischen Ansatz wird diese Bremse gelockert. Ansatzpunkt ist das Protein PD1, das sich an der Andockstelle (Rezeptor) PD-L1 an der Oberfläche der Tumorzelle anheftet. Dadurch werden T-Zellen der körpereigenen Abwehr ausgebremst. Die Antikörper Nivolumab und Pembrolizumab verhindern das.

Pembrolizumab ist bereits für die Behandlung von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs zugelassen, der zuvor mit Chemotherapie behandelt worden war. Hier wirkt die Immuntherapie offensichtlich besser als eine zum Vergleich eingesetzte Standard-Chemotherapie, und sie wird zudem meist besser vertragen.

In diesem Jahr wurde Pembrolizumab (Handelsname: „Keytruda“) beim fortgeschrittenen Lungenkrebs nun auch als Alternative zur Chemotherapie beim Beginn der Behandlung (Erstlinien-Chemotherapie) zugelassen. In der „Keynote- 024“-Studie, die im Oktober 2016 im Fachblatt „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht wurde, hatte sich nämlich gezeigt, dass Patienten, die die Immuntherapie bekamen, vier Monate länger ohne Rückfall blieben als die Teilnehmer der Vergleichsgruppe mit Chemotherapie. Bei besserer Verträglichkeit und auf einem eleganteren Weg.

Alle Patienten sollen auf Ankerprotein getestet werden

Dennoch, der Vorteil der Immuntherapie bei Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium wird derzeit noch in Monaten gemessen. Zudem sind die Nebenwirkungen nicht ganz ohne, auch wenn sie weniger belastend sind als die der Chemotherapie. Die Teilnehmer der „Keynote“-Studien berichteten etwa über einen wunden Mund und über Beeinträchtigungen des Nervensystems oder bekamen Schilddrüsenprobleme.

Der Antikörper, der PD1 am Andocken hindert, wirkt außerdem vor allem dann, wenn an der Oberfläche der Tumorzellen viele solcher Andockstellen sitzen. Als Maßstab gilt, dass mindestens 50 Prozent der Tumorzellen das Ankerprotein PD 1-L herstellen (exprimieren) und auf ihrer Oberfläche präsentieren müssen.

Es lohnt sich auf jeden Fall, nach diesen Ankerproteinen zu fahnden. In der wissenschaftlichen Behandlungs-Leitlinie zum Lungenkrebs, die gerade unter den Experten abgestimmt wurde und demnächst erscheinen soll, wird empfohlen, dass alle Patienten mit einem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom darauf getestet werden sollen.

Dokumentation der Fälle ist wichtig

Den Tumor genau zu charakterisieren, wird immer wichtiger. Zur Suche nach den Veränderungen, bei denen die Tyrosinkinase-Hemmer wirken, kommt nun die nach speziellen Immunproteinen. In nächster Zukunft sieht der Lungenspezialist Grohé die Aufgabe der Forschung darin, die Gruppe noch genauer einzugrenzen, bei der die Checkpoint-Inhibitoren Chancen auf Wirkung haben.

Auf jeden Fall sei es wünschenswert, alle Patienten, die die Therapien bekommen, in Krebsregistern zu erfassen. Am Tumorzentrum Berlin macht sich die Projektgruppe Lungenkrebs um diese Dokumentation verdient. Demnächst ist mit der Auswertung der ersten Daten von 150 Berliner Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs zu rechnen, die bereits mit den neuen Immuntherapeutika behandelt wurden.

Wer die Infusionen bekommt, sollte auf jeden Fall alle zwei Monate systematisch untersucht werden. Man muss nachschauen, ob die Behandlung wirkt. Im anderen Fall sollte die teure und nicht ganz nebenwirkungsfreie Therapie möglichst schnell beendet werden. Auch wenn sich damit eine Hoffnung zerschlägt.

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben