Wissen : Mindestlohn für Dozenten

Lehrbeauftragte vor neuen Chancen – und Risiken

Lehrbeauftragte an den Berliner Hochschulen sollen künftig eine Mindestvergütung von 21,40 Euro pro Stunde bekommen. Darauf haben sich die Fraktionen von SPD und Linke verständigt, teilte die SPD-Fraktion am Mittwoch mit.

Die neue Regelung, die am 1. April 2008 in Kraft tritt, bedeutet jedoch keineswegs die lang ersehnte Gehaltserhöhung für die sich häufig ausgebeutet fühlenden Lehrbeauftragten. Vielmehr soll sie verhindern, dass Dozenten in Zukunft noch schlechter bezahlt werden als bislang schon.

Denn in Berlin sollen wie auch in anderen Bundesländern fortan die Hochschulen über die Höhe der Vergütung von Lehrbeauftragten entscheiden können. Damit gewinnen die Hochschulen den Spielraum, Dozenten in Mangelbereichen mit deutlich höheren Vergütungen zu locken. Sie können aber auch weniger als die bisher von den Ländern gemeinsam festgesetzten Vergütungen bezahlen. Auch in Berlin könnten trotz der Mindestvergütung dann bestimmte der insgesamt 4000 Lehrbeauftragten weit unter ihre jetzigen Honorare zurückfallen. Der nun als Mindestvergütung festgesetzte Satz von 21,40 Euro wurde nämlich nach der im März ausgelaufenen Ausführungsvorschrift bislang nur an nicht promovierte Lehrbeauftragte gezahlt. In Zukunft könnten auch Promovierte und Habilitierte auf diese Stufe sinken. Sie erhielten bislang etwa 27 Euro respektive 37 Euro. Matthias Jähne von der GEW kritisiert die Änderungen. Schon unter den noch geltenden Bedingungen seien die Hochschulen in der Lage gewesen, die Sätze in Mangelbereichen um 30 Prozent zu überschreiten.

Wäre es nicht wenigstens möglich gewesen, die neue Mindestvergütung höher anzusetzen? Man wolle die ohnehin unter finanziellem Druck stehenden Hochschulen nicht weiter einengen, sagt die wissenschaftspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Jutta Koch-Unterseher. Wie viele Lehrbeauftragte tatsächlich von ihrem Lohn ihren Lebensunterhalt bestreiten müssen, sei unbekannt. Jedoch unterrichteten nur 1000 mehr als vier Semesterwochenstunden. akü

0 Kommentare

Neuester Kommentar