Wissen : Mit Inklusion tun Schulen sich schwer

Der gemeinsame Unterricht von Schülern mit und ohne Behinderung (Inklusion) kommt im deutschen Schulsystem nur wenig voran. Jeder vierte Schüler mit Förderbedarf besucht inzwischen eine reguläre Schule. 2009 lag die Quote bei 18,4 Prozent. Diese Entwicklung habe aber nicht dazu geführt, dass weniger an Sonderschulen unterrichtet wird, heißt es in einer Studie des Bildungsforschers Klaus Klemm im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Bei immer mehr Schülern werde vielmehr ein Förderbedarf festgestellt. Die UN-Behindertenrechtskonvention verpflichtet Deutschland zur Inklusion. Trotz des steigenden Inklusionsanteils ist der Schüleranteil der Sonderschulen aber nur gering gesunken. 2009 gingen 4,9 Prozent der Betroffenen nicht auf eine reguläre Schule. Aktuell sind es 4,8 Prozent. Insgesamt haben eine halbe Millionen Schüler besonderen Förderbedarf. dpa

1 Kommentar

Neuester Kommentar